Anzuchttöpfe – ein Muss für Setz- und Keimlinge

Ob Hobbygärtner oder nicht: Jeder, der mit Setzlingen und Keimlingen zu tun hat, benötigt gute Anzuchttöpfe. Die Wahl zwischen Plastik, Kunststoff und Torf fällt jedoch nicht immer leicht. Worauf es bei einem Anzuchttopf ankommt, erklärt dieser Ratgeber.

Testsieger:

1. GREEN24 100 Stck. Pflanztöpfe

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Großzügiges Anzuchttopf-Set aus robustem Kunststoff

Hochgezogener und freistehender Boden: Die GREEN24 100 Stck. Pflanztöpfe eignen sich ideal für die Pflanzenvermehrung im Hobby- und Profibereich. Sie bestehen aus robustem Polypropylen und besitzen einen freistehenden, gelochten Boden, der dafür sorgt, dass keine Staunässe entsteht.

Farblich sind sie in einem dezenten Grau/Schwarz zu bekommen. Das 100-teilige Set bietet viele Möglichkeiten für unterschiedlichste Pflanzen und Einsatzzwecke. Einmal abgespült, lassen sich die Anzuchttöpfe problemlos wiederverwenden.

Käufer bezeichnen das Material als stabil und loben vor allen Dingen, dass es sich nicht verformt und auch Druck standhält. Gern gesehen wird auch die viereckige Form, die es ermöglicht, mehrere Pflanzen platzsparend nebeneinander aufzustellen.Vereinzelt wurde ein Pflanztopf zu wenig geliefert, sonst finden sich aber keine bemerkenswerten negativen Kritiken.

Vorteile:

  • wiederverwendbares Kunststoff
    robustes Material
    dezente Farbe
    großes Set von 100 Teilen
    freistehender und gelochter Boden
    platzsparend aufzustellen
    keine Staunässe
    tolles Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • nicht biologisch abbaubar
    vereinzelt fehlt ein Topf bei der Lieferung
    eckige Form wird von Pflanzen weniger gern angenommen

Kaufberatung für Anzuchttöpfe: Diese Kriterien sind wichtig

Die Preise für Anzuchttöpfe halten sich gering und meist sind die praktischen Helfer im Set erhältlich. Damit junge Pflanzen sich im Topf optimal entfalten können, gibt es jedoch einiges zu beachten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • die Form / die Farbe
  • die Staunässe
  • der Durchmesser
  • das Material

Die Form und Farbe des AnzuchttopfesAnzuchttöpfe sind in verschiedenen Farben erhältlich. Die gängigsten sind

  • Terrakotta
  • Schwarz
  • Grün
  • Natur

Auch hinsichtlich der Form gibt es die freie Wahl zwischen runden und eckigen Anzuchttöpfen. Zwar ist die Wahl auch vom eigenen Geschmack abhängig, es sollte jedoch bedacht werden, dass die Töpfe ggf. gestapelt werden müssen. Zumindest dann, wenn sie für eine Weile leer stehen. Damit die Anzuchttöpfe dann nicht zu viel Platz einnehmen, sollte man stets die gleiche Form kaufen, um die Gefäße mühelos stapeln zu können.

Außerdem fühlen sich Pflanzen in runden Töpfen besonders wohl, denn dort können sie ihre Wurzeln gleichmäßig zu allen Seiten hin ausbreiten.

Gefährliche Staunässe bei Anzuchttöpfen und wie man dagegen vorbeugt

Wenn eine eingetopfte Pflanze zu viel Wasser bekommt und das Gießwasser nicht abfließen kann, entsteht Staunässe. Das bedeutet, dass die Pflanze mit ihren Wurzeln die ganze Zeit über in viel zu feuchter Erde steht. Sie hat keine Möglichkeit mehr, Sauerstoff über ihre Wurzeln aufzunehmen oder wichtige Nährstoffe aus der Erde zu bekommen.

Infolge dessen verfaulen die Wurzeln mit der und sterben ab. Am Ende ist die Pflanze verloren und zwar unwiderruflich.

Damit das nicht passiert, sollte darauf geachtet werden, dass die Anzuchttöpfe kleine Abflusslöcher im Boden besitzen.

Der ideale Durchmesser des Anzuchttopfes hängt von der Pflanzenwurzel ab

Hin und wieder ist es an der Zeit, eine Pflanze umzutopfen. Steht ein neuer Topf an, sollte dieser etwa 2 bis 3 cm größer sein als der alte. Nicht größer, denn Pflanzen gedeihen am Besten in Töpfen, die nur ein wenig größer sind als der eigene Wurzelballen.

Als Faustregel gilt: Das Wurzelwerk sollte ca. fünf bis zehn cm Abstand zum Gefäßrand haben.

Das perfekte Material für den Anzuchttopf

Grundsätzlich lässt sich sagen: Töpfe, die wiederverwendet werden sollen, können aus Kunststoff bestehen. Töpfe, die man nicht erneut benutzen möchte, sollten aus Torf hergestellt sein.

Die Vorteile von Anzuchttöpfen aus Torf

Zum einen ist Torf ein natürliches Material, das biologisch komplett abbaubar ist. Sobald sie nicht mehr gebraucht werden, können sie einfach weggeworfen werden, ohne der Umwelt damit zu schaden. Außerdem können sich Anzuchttöpfe aus Torf von selbst abbauen, wenn sie mit der Erde verbunden werden.Ein weiterer Vorteil ist, dass mit einem Torftopf nachgeholfen werden kann, wenn die Erde an sich nicht ganz reichhaltig ist. Selbst, wenn der Anzuchttopf aus Torf im feuchten Gewächshaus steht, muss man sich nicht vor Schimmel & Co. fürchten.

Tipp: Die gleichen Vorteile bietet ein Anzuchttopf aus Kokosfasern.

Die Vorteile von Anzuchttöpfen aus Plastik/Kunststoff

Plastik- und Kunststoffanzuchttöpfe haben den großen Vorteil, dass sie etliche Male wiederverwendet werden können. Außerdem bauen sie sich nicht von selbst ab. Bei Zimmer- und Dekopflanzen, die in einem Übertopf landen ist das von großem Vorteil, da so überschüssiges Wasser weiterhin abfließen kann.

FAQ: Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Pflanzenzucht

1. Warum sollte ich Pflanzen umtopfen?

Grundsätzlich kann eine Pflanze ihr leben lang in ein und demselben Topf und derselben Erde verbringen, wenn sie gedüngt wird. Allerdings wächst eine Pflanze langsamer, wenn die gewachsenen Wurzeln die Topferde zu stark verbrauchen. Auch das Aussehen leidet darunter. Aus diesem Grund empfiehlt sich ein regelmäßiges Umtopfen.

2. Wie oft sollte ich Pflanzen umtopfen?

Einjährig kultivierte Pflanzen, die schnell wachsen, sollten von der Anzucht bis zur blühfähigen Größe innerhalb mehrerer Monate mehrmals umgetopft werden.Große Pflanzen, deren Kultivierung Jahre dauert, sollten einmal pro Jahr umgetopft werden, bis sie ihre gewünschte Größe erreicht haben.Ab dann gilt: Alle zwei bis drei Jahre wird umgetopft. Der ideale Zeitpunkt dafür ist der Frühling.

3. Wann sollte ich Pflanzen umtopfen?

Topfpflanzen werden im Idealfall zwischen März und Juli umgetopft. Kübelpflanzen am besten im Mai.Spätestens bis Juli sollten alle Pflanzen umgetopft sein.

4. Woran merke ich, dass ich Pflanzen umtopfen muss?

Diese Merkmale deuten darauf hin, dass die Pflanze bald einen größeren Topf braucht:1. Die Wurzeln sind über der Erdoberfläche sichtbar.2. Am Randbereich befinden sich junge Wurzelspitzen.

3. Die Wurzeln sind bereits dicht verfilzt.

4. Die Wurzeln wachsen durch das Abflussloch des Anzuchttopfes.

5. An der Erdoberfläche bilden sich weiße Ablagerungen.

6. Die Pflanze kippt um oder sprengt den Topf, weil sie zu groß ist.

7. Die Erde trocknet zu schnell aus.

Platz 2 & 3:

2. Dehner Anzuchttöpfe

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Großes Anzuchttopf-Set aus Zellulose/Torf

Biologisch abbaubar: Die Dehner Anzuchttöpfe für Pflanzen bestehen zu 85% aus Zellulose und einem reduziertem Torfgehalt. Dank biologischer Abbaubarkeit schonen sie die Umwelt und der Topf kann sich im Erdreich vollständig und von allein abbauen.

Im Set befinden sich 96 Anzuchttöpfe, die jedoch alle die gleiche Größe besitzen. Ein Umtopfen in ein größeres Gefäß ist somit mit weiteren Kosten verbunden. Wer seine Setzlinge danach direkt in den Garten pflanzt, ist mit diesem Set jedoch gut bedient.

Käufer sind mit der Verarbeitung der Anzuchttöpfe zufrieden und empfinden es als vorteilhaft, wenn die Wurzeln der Pflanze sich direkt durch den Topf schlagen können, um sich mit der umliegenden Erde zu verbinden. Die Wasseraufnahme und -abgabe des Materials findet ebenfalls Anklang. Manch ein Käufer beklagt jedoch, dass die Töpfe schnell Schimmel ansetzen.

Vorteile:

  • biologisch abbaubares Material
    großes Set von 96 Teilen
    Wurzeln können richtig sprießen
    keine Staunässe
    gute Aufnahme und Abgabe von Wasser
    tolles Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • nicht wiederverwendbar
    teilweise setzt Schimmel schnell an

Angebot
3. Elho Gb Anzuchttopf Starter Set

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kleines Anzuchttopf-Set aus recyceltem Kunststoff

UV- und frostbeständig: Das Elho Gb Anzuchttopf Starter Set eignet sich ideal zum Pflanzen von Stecklingen und Saatlingen. Selbst ohne Übertopf erweisen sich die Töpfe als UV-beständig und bleichen in der prallen Sonne nicht aus. Sämtliche Pflanztöpfe bestehen außerdem aus recyceltem Kunststoff.

Das Material der Anzuchttöpfe erweist sich als robust und langlebig. Ein Wiederverwenden ist jederzeit problemlos möglich. In diesem Set sind zwar nur 10 Anzuchttöpfe enthalten, für jemanden, der klein anfangen will oder nur ein wenig Nachschub braucht, eignen sich die runden Helfer jedoch allemal.

Besonders die große Farbauswahl hat es Käufern der Anzuchttöpfe angetan. Die Töpfe werden als stabil und hochwertig beschrieben und erfüllen mit ihrem gelochten Boden ihren Zweck. Stark bemängelt wird jedoch der Müll, der von der Verpackung der Töpfe ausgeht und offenbar höher ausfällt, als die Töpfe selbst.

Vorteile:

  • wiederverwendbares Kunststoff
    robustes, hochwertiges Material
    freistehender und gelochter Boden
    keine Staunässe

Nachteile:

  • nicht biologisch abbaubar
    kleines Set von 10 Stück

Fazit

Wie so oft gilt: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Einen passenden Anzuchttopf zu finden, der den eigenen Bedürfnissen gerecht wird, ist allerdings gar nicht so schwer.

Anzuchttöpfe aus Kunststoff, wie die GREEN24 100 Stck. Pflanztöpfe, eignen sich perfekt für alle, die ihre Töpfe wiederverwenden möchten und viele Anzuchttöpfe brauchen, um alle Setz- und Keimlinge perfekt unterzubringen. Das Elho Gb Anzuchttopf Starter Set besteht ebenfalls aus Kunststoff, wird allerdings mit deutlich weniger Töpfen geliefert und eignet sich eher zum Aufstocken oder für Anfänger bei der Pflanzenzucht.

Wer seine Pflanzen später im Beet unterbringen und der Umwelt etwas Gutes tun möchte, sollte auf Anzuchttöpfe setzen, die sich von selbst abbauen. Ein gutes Beispiel dafür sind die Dehner Anzuchttöpfe für Pflanzen aus Zellulose und Torf, die ebenfalls in einem großen Set erhältlich sind.

Bildquelle Header: Gardeners hand planting flowers in pot with dirt or soil. © Depositphotos.com/ch_ch