Eibendünger – Für Eibenhecken und Solitärpflanzen

Von Helene

Aktualisiert am: 16.11.2023

Eibendünger unterstützen Eibenhecken und Solitärpflanzen bei ihrem Wachstum und erhöhen ihre Widerstandsfähigkeit gegen Pflanzenkrankheiten und Schädlinge. Sie sind speziell zusammengesetzt und versorgen Eiben mit allen wichtigen Nährstoffen.

Eibendünger Testsieger** 2024

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Eibendünger, Typ: Krümelgranulat, NPK-Verhältnis: 5+4+6, mit 4 % Magnesium und Tonmineralien, Inhalt: 1 kg, reicht für ca. 20 m² Gartenfläche

Für kräftiges, gesundes Wachstum: Der Purgrün Eibendünger

ist mit seinem hohen Anteil an Magnesium ideal für die Pflege von Eiben und anderen Nadelgehölzen geeignet. Der Nährstoff hilft dabei, Verfärbungen der Nadeln zu verhindern und unterstützt die gesunde Entwicklung Ihrer Eiben.
Die Kombination aus schnell verfügbaren mineralischen und langfristig wirksamen organischen Bestandteilen sichert eine effiziente und nachhaltige Nährstoffzufuhr. Die mineralischen Bestandteile bieten eine sofortige Wirkung, während die organischen Komponenten die Bodenqualität nachhaltig verbessern und ein lebendiges Bodenleben fördern.
Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die Verbesserung der Bodengesundheit. Der Purgrün Eibendünger fördert die Humusbildung, optimiert die Bodenstruktur und steigert die Wasserhaltefähigkeit des Bodens. Diese Merkmale sind von entscheidender Bedeutung für das Wachstum und die allgemeine Gesundheit der Pflanzen.
Zusätzlich unterstützt der Dünger dank seines niedrigen Chloridgehalts eine gesunde Wurzelentwicklung und verhindert schädliche Salzansammlungen im Boden. Diese Eigenschaft ist besonders wertvoll für Pflanzen, die auf Chlorid empfindlich reagieren.
Der Purgrün Eibendünger ist sehr ergiebig: Eine Packung genügt für ungefähr 20 m² Gartenfläche. Seine stickstoffreiche Formulierung stärkt außerdem die natürliche Resistenz der Pflanzen gegen Umwelt- und Stressfaktoren, was diesen Dünger zu einer hervorragenden Wahl für die Pflege von Eiben und anderen Nadelgehölzen macht.

Vorteile:
  • verhindert Nadelverfärbungen mit 4 % Magnesium
  • verbessert die Bodenstruktur
  • fördert die Humusbildung
  • erhöht die Wasserspeicherfähigkeit des Substrates
  • extra Kalium für hohe Widerstandsfähigkeit
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Koniferendünger, Typ: fester Dünger, Langzeitwirkung: 6 Monate, NPK-Verhältnis: 16+4+3, mit Magnesium, Inhalt: 4 kg, reicht für ca. 70 m²

Eine Anwendung pro Saison: Mit seiner Langzeitwirkung von 6 Monaten muss der COMPO Koniferen Langzeit-Dünger

nur einmal pro Jahr ausgebracht werden. Er ist für alle immergrünen Pflanzen, Nadelgehölze und Koniferen geeignet und damit auch ideal für Eiben zusammengesetzt.
Die Rezeptur schützt Nadelgehölze vor der Braunfärbung der Nadeln und sorgt für einen kräftigen, sattgrünen Wuchs. Viele Käufer bestätigen, dass die Wirkung monatelang anhält und auch für einen dichten Wuchs sorgt. Selbst Lücken in der Hecke konnten mit diesem Koniferendünger zügig geschlossen werden.
Gut gefällt den Anwendern auch die leichte Dosierung, die transparente Deklaration und die einfache Anwendung. Nur in seltenen Fällen blieb der COMPO Koniferen Langzeit-Dünger hinter den Erwartungen zurück. Die im Lieferumfang enthaltene Dosierhilfe empfinden nicht alle Käufer als praktisch.
Da der COMPO Koniferen Langzeit-Dünger mineralisch zusammengesetzt ist, trägt er nicht zu einer verbesserten Bodenqualität bei. Der Hersteller hat die Rezeptur jedoch vor Kurzem erneuert und verspricht nun eine umweltfreundlichere Zusammensetzung.

Vorteile:
  • hohe Langzeitwirkung von 6 Monaten
  • verhindert Braunfärbung der Nadeln mit Magnesium
  • sorgt für dichten, kräftigen Wuchs
  • neue, umweltfreundlichere Rezeptur
Nachteile:
  • selten reduzierte Wirkung

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Eibendünger, Typ: Flüssigdünger, NPK-Zusammensetzung: 2,8+3,8+5,7,

Schnelle Wirkung: Der Green24 Eiben-Dünger

verfügt laut Hersteller über spezielle Komplexverbindungen und sorgt für einen stabilen Wuchs, eine verbesserte Wasseraufnahme und eine hohe Schnittverträglichkeit. Der Flüssigdünger kann sowohl zur Wurzel- als auch zur Blattdüngung verwendet werden.
Eine hohe Wirksamkeit kann von vielen Nutzern bestätigt werden. Der Green24 Eiben-Dünger sorgt für einen schnellen und kräftigen Wuchs und schließt Lücken in Eibenhecken problemlos, so die Käufer. Bereits kurz nach der ersten Ausbringung war für viele Anwender der Effekt deutlich sichtbar.
In seltenen Fällen erzielte der Green24 Eiben-Dünger jedoch nicht die erwünschte Wirkung. Die Dosierungsanleitung war für einige Nutzer nicht ganz klar, sodass Anwenderfehler in diesen Fällen nicht auszuschließen sind.
Durch die mineralische Zusammensetzung weist der Green24 Eiben-Dünger außerdem ein erhöhtes Risiko für eine Überdüngung auf; deswegen ist es besonders wichtig, dass er nicht überdosiert wird.

Vorteile:
  • schneller Wirkungseintritt nach der ersten Ausbringung
  • erhöht die Schnittverträglichkeit
  • steigert die Wasseraufnahme
  • erhöhte Widerstandsfähigkeit durch extra Kalium
Nachteile:
  • selten reduzierte oder keine Wirkung
  • Dosierungsempfehlungen schwer verständlich
Vorgestelltes Produkt

Purgrün Rasendünger 5 kg

  • mit Horngrieß zur Bodenverbesserung
  • mit Sofort- und Langzeitwirkung
  • macht den Rasen konkurrenzfähig gegen Unkraut
Jetzt kaufen

So wirken Eibendünger

Eibendünger enthalten unter anderem die drei Hauptnährstoffe Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) und zählen deswegen zu den NPK-Düngern. Je nach Zusammensetzung finden sich in Eibendüngern organische und/oder synthetisch gewonnene Nährstoffe und zusätzliche Mikro-Nährstoffe.

Sowohl Heckenpflanzen als auch Solitärpflanzen profitieren von einer regelmäßigen Nährstoffversorgung. Dazu kannst du neben einem Eibendünger auch einen passend zusammengesetzten Heckendünger oder Koniferendünger verwenden. Auch einige Tannendünger sind zur Pflege von Eiben geeignet.

Je nach Ursprung der Nährstoffe werden Eibendünger in drei Hauptkategorien eingeteilt. Alle Varianten haben ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Die richtige Wahl hängt vom Zustand, dem Alter und der Größe der Pflanze ab, aber auch von ihrem Standort und von deinen persönlichen Vorlieben.

Organische Eibendünger werten die Bodenqualität auf

Organische Dünger bestehen zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen. Sie gelten als besonders umweltfreundlich, weil sie aus lebenden Organismen oder deren Überresten stammen. Sie enthalten oft eine Vielzahl von Nährstoffen und bieten den zusätzlichen Vorteil, dass sie die Bodenstruktur und -gesundheit verbessern können.

Die Nährstoffe aus organischen Eibendünger sind in der Regel langsam freisetzend, was bedeutet, dass sie ihre Nährstoffe über einen längeren Zeitraum abgeben. Die organischen Bestandteile müssen zunächst von Mikroorganismen im Boden zersetzt werden, bevor sie den Pflanzen zur Verfügung stehen. Gleichzeitig dienen sie Mikroorganismen im Boden als Nahrungsgrundlage und fördern ihre Anzahl und ihre Vielfalt.

Organische Eibendünger regen außerdem im Boden die Humusbildung an und verbessern damit auch die Bodenstruktur. Sie fördern eine lockere, durchlässige Bodenstruktur und erhöhen langfristig die Fruchtbarkeit und die Qualität des Bodens am Standort.

Neben konventionellen Eibendüngern gehören auch Kompost, Hornspäne und Stallmist wie Pferdedung und Rinderdung zu den organischen Düngern. Sie versorgen Eiben vor allem mit Stickstoff und regen so ihr Wachstum an. Als alleinige Düngung reichen sie in der Regel nicht aus, aber sie bereichern den Boden, aktivieren das Bodenleben und führen langfristig zu verbesserten Wachstumsbedingungen.

Mineralische Eibendünger gleichen Nährstoffmängel schnell aus

Mineralische Dünger enthalten Nährstoffe, die synthetisch produziert werden. Sie liegen als Düngesalze vor, denen eine schnelle und zuverlässige Wirkung nachgesagt wird. Weil mineralische Eibendünger nicht erst im Boden zersetzt werden müssen, stehen sie den Pflanzenwurzeln nach der Ausbringung sofort zu Verfügung.

Das führt zu einem zügigen Wirkungseintritt, der gerade bei deutlich sichtbaren Nährstoffmängeln gewünscht ist. Mit dieser Wirkungsweise geht allerdings auch ein hohes Risiko für Überdüngung einher: Überschüssige Düngesalze werden schnell in tiefere Bodenschichten ausgewaschen und belasten dort das Grundwasser und die Umwelt.

Mineralische Eibendünger müssen deswegen streng nach Herstelleranweisung ausgebracht werden, um nicht zu einer Gefahr für das Ökosystem zu werden. Gleichzeitig können übermäßige Düngergaben die Pflanzenwurzeln verbrennen und so im schlimmsten Fall zu einem Untergang der Pflanzen führen.

Organisch-mineralische Eibendünger haben viele Vorteile

Viele Gärtner bevorzugen mineralische Dünger, weil diese eine zügige und starke Wirkung aufweisen, die sich schon wenige Tage nach der Ausbringung beobachten lässt. Weil mineralische Eibendünger jedoch keinen Vorteil für die Bodenqualität haben und schnell zu einer Umweltbelastung werden können, sind sie gerade für mehrjährige Pflanzen nicht die beste Wahl.

Abhilfe schaffen hier organisch-mineralische Dünger. Dabei handelt es sich primär um mineralische Dünger, denen organische Inhaltsstoffe beigemengt werden. Sie weisen die Vorteile beider Varianten auf und haben ein etwas geringeres Risiko einer Überdüngung.

Organisch-mineralische Eibendünger enthalten schnell wirksame, synthetisch produzierte Nährstoffe und organische Masse, die das Bodenleben bereichert, die Bodenstruktur verbessert und die Fruchtbarkeit am Standort erhöht.

Feste und flüssige Eibendünger – Unterschiede, Vorteile und Nachteile

Die Wahl zwischen festem und flüssigem Eibendünger kann einen erheblichen Einfluss auf die Pflege deiner Eiben haben. Beide Formen haben ihre eigenen Vorteile und Nachteile, und es ist wichtig, diese zu verstehen, um die richtige Wahl zu treffen.

Feste Eibendünger sind in Form von Pellets, Granulat und Düngeperlen erhältlich und die beste Wahl für Eibenhecken im Freiland. Gerade auf größeren Flächen lassen sich feste Dünger besonders effizient ausbringen.

Sie werden in Wurzelnähe auf dem Boden ausgestreut, in die obere Erdschicht eingearbeitet und im Anschluss gut eingewässert, damit die Körnchen sich vollständig auflösen.

Flüssige Eibendünger eignen sich besonders gut für Jungpflanzen und für Kulturen in Pflanzkübeln. Sie werden einfach mit Wasser in einer Gießkanne verdünnt und anschließend mit der Bewässerung ausgebracht. Flüssigdünger sind sehr beliebt, weil die Ausbringung so schnell und einfach ist. Einige flüssige Eibendünger können außerdem zur Blattdüngung verwendet und direkt auf die Nadeln gesprüht werden.

Nährstoffbedarf von Eiben

Eiben sind im Vergleich zu vielen anderen Pflanzen relativ anspruchslos, wenn es um ihren Nährstoffbedarf geht. Sie kommen oft auch in eher nährstoffarmen Böden gut zurecht. Dennoch können sie von einer zusätzlichen Düngergabe profitieren, vor allem wenn sie in Böden gepflanzt werden, die nicht optimal sind.

Ein guter Eibendünger sollte alle diese Makro- und Mikronährstoffe in ausgewogenen Mengen enthalten. Durch die regelmäßige Anwendung eines solchen Düngers können die Eiben optimal versorgt werden und ihr volles Potenzial in Bezug auf Wachstum, Farbe und Gesundheit entfalten.

Eine tiefergehende Kenntnis über den Nährstoffbedarf von Eiben ist entscheidend für die richtige Auswahl und Anwendung eines geeigneten Eibendüngers. Eiben benötigen verschiedene Makro- und Mikronährstoffe, um gesund zu wachsen und sich zu entwickeln.

  • Stickstoff (N): Stickstoff ist ein essenzieller Makronährstoff, der für das Wachstum und die Entwicklung von Pflanzen benötigt wird. Bei Eiben trägt Stickstoff zur Gesundheit der Nadeln und zur allgemeinen Vitalität der Pflanze bei.
  • Phosphor (P): Phosphor ist wichtig für die Energieübertragung und -speicherung in der Pflanze und fördert die Wurzelentwicklung und Blüten- und Fruchtbildung.
  • Kalium (K): Kalium stärkt die allgemeine Gesundheit der Pflanze, indem es die Zellstrukturen stärkt, die Wasseraufnahme und -speicherung fördert und das Wachstum anregt. Kalium erhöht außerdem die natürliche Widerstandskraft der Eibe und sorgt in der kalten Jahreszeit für eine gute Resistenz gegen Frost.

Zusätzlich zu diesen Makronährstoffen benötigen Eiben auch verschiedene Mikronährstoffe, darunter Magnesium, Eisen, Mangan, Kupfer, Zink und Molybdän. Diese Nährstoffe sind zwar in kleineren Mengen notwendig, spielen aber dennoch eine entscheidende Rolle für die Gesundheit und das Wachstum der Pflanzen. In vielen Gartenböden sind diese Mikronährstoffe in ausreichender Menge enthalten, gelegentlich kann es jedoch auch hier zu einem Mangel kommen.

Klarheit schafft hier eine Bodenanalyse, die Aufschluss über die Zusammensetzung des Substrates und seines Nährstoffgehaltes gibt.

Eiben richtig düngen – Zeitpunkt, Dosierung und Ausbringung

Die korrekte Anwendung von Eibendünger ist nicht nur eine Frage der richtigen Menge und Art, sondern auch des richtigen Zeitpunkts. Wann und wie oft du düngen solltest, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Empfohlene Jahreszeiten und Umstände

  • Frühling: Der Beginn des Frühlings ist oft die ideale Zeit, um Eiben zu düngen, da dies das Wachstum und die Entwicklung neuer Triebe unterstützt.
  • Sommer: Eine weitere Düngung im frühen Sommer kann helfen, das anhaltende Wachstum und die Gesundheit der Eiben zu fördern.
  • Herbst und Winter: Im Allgemeinen wird in diesen Jahreszeiten keine Düngung empfohlen, da die Eiben in dieser Zeit ihr Wachstum verlangsamen oder sogar ganz einstellen.

Die ideale Anzahl der Düngungen pro Jahr und die Dosierung hängen von den spezifischen Bedürfnissen deiner Eiben und den Bedingungen deines Gartens ab. In der Regel reicht eine Düngung im Frühjahr und eine weitere im Frühsommer aus.

Mit Flüssigdüngern musst du häufiger nachdüngen, weil diese sich schneller aus dem Boden auswaschen. Bei der Verwendung von Langzeitdüngern kann – je nach Produkt – eine einmalige Düngung pro Saison ausreichend sein. Halte dich bei der Dosierung und dem Düngeintervall in jedem Fall an die Herstelleranweisung, damit du deine Eiben mit allen wichtigen Nährstoffen versorgst, ohne sie zu überdüngen.

Verschiedene Faktoren können den optimalen Düngezeitpunkt beeinflussen. Dazu gehören das Alter und die Gesundheit deiner Eiben, der Bodentyp, das Klima und die spezifischen Anforderungen deiner Pflanzen. Bei jüngeren Eiben oder solchen, die unter Stressbedingungen (z. B. Trockenheit, Krankheit) stehen, kann eine häufigere Düngung notwendig sein.

Es ist daher wichtig, die spezifischen Bedürfnisse deiner Pflanzen und die Bedingungen deines Gartens zu berücksichtigen, um den besten Düngeplan zu erstellen. Beobachte deine Eiben nach der Düngung genau, um festzustellen, wie sie auf den ausgebrachten Eibendünger reagieren.

Vorsichtsmaßnahmen und Risiken bei der Verwendung von Eibendünger

Obwohl Eibendünger eine wichtige Rolle bei der Förderung des Wachstums und der Gesundheit von Eiben spielen können, ist es wichtig, sie verantwortungsbewusst und sicher zu verwenden. Hier sind einige Vorsichtsmaßnahmen und Risiken, die du berücksichtigen solltest.

Überdüngung

Die Überdüngung ist ein häufiges Problem, das zu Schäden an den Pflanzen und der Umwelt führen kann. Eine zu hohe Konzentration an Dünger kann die Pflanzen verbrennen und ihr Wachstum hemmen. Außerdem können übermäßige Düngemittel in das Grundwasser gelangen und zur Verschmutzung beitragen.

Ungeeignete Lagerung

Düngemittel sollten an einem sicheren Ort gelagert werden, um das Risiko von Verschütten oder unsachgemäßer Verwendung zu minimieren. Sie sollten außerdem vor Feuchtigkeit und extremen Temperaturen geschützt werden, um ihre Wirksamkeit zu erhalten. Lagere Dünger immer an einem trockenen, sauberen und lichtgeschützten Ort und sorge dafür, dass Kinder oder Haustiere keinen Zugriff darauf haben.

Bei sachgemäßer Lagerung sind Eibendünger mehrere Jahre lang haltbar. Verdünnten Flüssigdünger solltest du jedoch alsbald aufbrauchen, weil dieser Gerüche entwickeln oder schimmeln kann.

Unerwünschte Umweltauswirkungen

Unsachgemäßer Gebrauch von Düngemitteln kann auch negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Übermäßige Düngung kann zum Beispiel zur Eutrophierung von Gewässern führen, einem Zustand, bei dem ein Überschuss an Nährstoffen das Wachstum von Algen fördert, was wiederum den Sauerstoffgehalt im Wasser reduzieren und das Leben von Fischen und anderen Wasserorganismen beeinträchtigen kann.

Überschüssige Düngesalze können außerdem ins Grundwasser gelangen und damit indirekt auch das Trinkwasser gefährden.

Sicherheitsvorkehrungen

Beim Umgang mit Düngemitteln, insbesondere mineralischen, solltest du immer Schutzmaßnahmen treffen, um die Haut, Augen und Atemwege zu schützen. Es ist auch wichtig, die Gebrauchsanweisungen sorgfältig zu lesen und zu befolgen.

Um diese Risiken zu minimieren, ist es wichtig, Eibendünger in den richtigen Mengen und zu den richtigen Zeiten zu verwenden und sicher zu lagern. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, den Zustand deiner Pflanzen und des Bodens regelmäßig zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Nährstoffe in der richtigen Menge erhalten.

Häufig gestellte Fragen

Wie oft sollte ich meine Eiben düngen?

Die ideale Dosierung und das Düngeintervall hängen von den spezifischen Bedürfnissen deiner Pflanzen und dem Zustand deines Bodens ab. Auch das verwendete Düngemittel spielt eine Rolle: Bei Langzeitdüngern reichte eine Düngung pro Saison, flüssige Eibendünger müssen deutlich häufiger ausgebracht werden. Im Allgemeinen wird empfohlen, Eiben im Frühjahr und Spätsommer zu düngen.

Wie viel Eibendünger sollte ich verwenden?

Die benötigte Menge an Dünger hängt vom verwendeten Dünger, der Größe deiner Eiben und dem Nährstoffgehalt deines Bodens ab. Es ist immer eine gute Idee, die Anweisungen auf der Verpackung des Düngers zu befolgen und die Düngung an die Bedürfnisse deiner Pflanzen anzupassen.

Kann man Eiben überdüngen?

Ja, die Überdüngung ist ein häufiges Problem, das zu Schäden an den Pflanzen und der Umwelt führen kann. Eine zu hohe Konzentration an Dünger kann die Pflanzen verbrennen und ihr Wachstum hemmen.

Kann ich Eibendünger für andere Pflanzen verwenden?

Eibendünger kann für andere Nadelbäume oder Heckenpflanzen geeignet sein, da sie ähnliche Nährstoffanforderungen haben. Es ist jedoch immer ratsam, die spezifischen Bedürfnisse jeder Pflanzenart zu berücksichtigen.

Sind organische Eibendünger besser als mineralische Eibendünger?

Organische und mineralische Eibendünger haben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Organische Eibendünger verbessern die Bodenstruktur und gelten als besonders umweltfreundlich. Mineralische Eibendünger sorgen für eine schnelle Nährstoffversorgung und können Mangelerscheinungen schnell ausgleichen.

Welche Rolle spielt der pH-Wert des Bodens bei der Düngung von Eiben?

Eiben bevorzugen leicht sauren bis neutralen Boden (pH 6,0-7,0). Wenn der Boden zu alkalisch ist, können sie Schwierigkeiten haben, bestimmte Nährstoffe aufzunehmen. Ein Bodentest kann helfen, den pH-Wert und die Nährstoffkonzentrationen zu bestimmen, um die Düngung optimal anzupassen.

Was mache ich, wenn meine Eiben trotz Düngung nicht gut wachsen?

Wenn deine Eiben trotz Düngung nicht gut wachsen, könnte das Problem anderswo liegen. Andere Faktoren wie Lichtverhältnisse, Bodenbeschaffenheit, Wasserversorgung oder Krankheiten und Schädlinge könnten eine Rolle spielen. Die Nährstoffe aus dem Eibendünger können nur dann von den Wurzeln aufgenommen werden, wenn der pH-Wert optimal eingestellt ist. Für Eiben sollte er im leicht sauren bis neutralen Bereich (ca. 6,0-7,0) liegen.

Fazit

Die Verwendung von Eibendünger ist ein entscheidender Aspekt bei der Pflege und Erhaltung gesunder Eiben. Dabei ist es wichtig, eine ausgewogene Kombination aus Makro- und Mikronährstoffen zu wählen, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Pflanzen abgestimmt ist.

Zusammenfassend solltest du folgende Punkte beachten:

  • Die Wahl zwischen organischen und chemischen Düngemitteln sowie zwischen festen und flüssigen Formen hängt von den spezifischen Bedürfnissen deiner Pflanzen und den Bedingungen deines Gartens ab.
  • Eiben benötigen eine Vielzahl von Nährstoffen, darunter Stickstoff, Phosphor, Kalium und verschiedene Mikronährstoffe.
  • Der richtige Zeitpunkt und die richtige Häufigkeit der Düngung können einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit und das Wachstum deiner Eiben haben.
  • Es ist wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und die Risiken der Düngung zu berücksichtigen, um Schäden an den Pflanzen und der Umwelt zu vermeiden.

Durch eine bewusste und informierte Verwendung von Eibendünger kannst du dazu beitragen, dass deine Eiben gesund wachsen und gedeihen. Es ist dabei nicht nur wichtig, die richtige Art und Menge von Dünger zu wählen, sondern auch den richtigen Zeitpunkt für die Düngung zu finden und dabei stets auf die Gesundheit der Pflanzen und die Nachhaltigkeit der Umwelt zu achten.

Alternativprodukte

Obwohl spezielle Eibendünger viele Vorteile bieten können, gibt es auch eine Reihe von Alternativen, die als Nährstoffquelle für deine Eiben dienen können. Diese Alternativen können eine nachhaltigere oder kostengünstigere Option sein, abhängig von deinen spezifischen Bedürfnissen und Umständen. Hier sind einige mögliche Alternativen:

  • Heckendünger: Dieser Dünger ist speziell für die Bedürfnisse von Heckenpflanzen entwickelt worden, egal ob sie aus Laub- oder Nadelbäumen bestehen. Er enthält in der Regel eine ausgewogene Mischung aus Nährstoffen, die ein dichtes und gesundes Wachstum fördern.
  • Koniferendünger: Koniferendünger ist für Nadelbäume im Allgemeinen konzipiert und kann für Eiben verwendet werden, da sie zur Familie der Koniferen gehören. Sie enthalten oft eine hohe Menge an Stickstoff und anderen Nährstoffen, die für das Wachstum von Nadelbäumen wichtig sind.
  • Tannendünger: Obwohl Tannen und Eiben unterschiedliche Bedürfnisse haben, kann Tannendünger in einigen Fällen als Alternative zu spezifischem Eibendünger verwendet werden. Wie Koniferendünger sind sie auf die Bedürfnisse von Nadelbäumen abgestimmt und enthalten eine ausgewogene Mischung aus wichtigen Nährstoffen.
  • Bittersalz: Bittersalz, oder Magnesiumsulfat, ist eine hervorragende Quelle für Magnesium, das für die Chlorophyllbildung und die Fotosynthese essenziell ist. Ein Mangel an Magnesium kann Gelbfärbung der Blätter verursachen, und Bittersalz kann helfen, dieses Problem zu beheben.
  • Patentkali: Patentkali ist ein mineralischer Dünger, der Kalium und Magnesium liefert. Kalium ist wichtig für die Regulierung des Wasserhaushalts in der Pflanze und für die Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge, während Magnesium für die Fotosynthese notwendig ist. Patentkali ist ideal für die Herbstdüngung der Eibe geeignet, weil der hohe Kaliumgehalt die Pflanzen vor Frostschäden und Witterungseinflüssen schützt.
  • Stallmist: Stallmist ist eine ausgezeichnete Quelle für viele wichtige Nährstoffe und kann als Bodenverbesserer wirken. Pferdedung und Rinderdung sind reich an Stickstoff und organischer Substanz, die das Bodenleben fördern und zur Verbesserung der Bodenstruktur beitragen können.
  • Hornspäne: Hornspäne sind ein organischer Dünger, der langsam Stickstoff freisetzt. Dieser Dünger ist besonders nützlich für Pflanzen, die eine langfristige Versorgung mit Stickstoff benötigen, wie Eiben. Es ist jedoch zu beachten, dass Hornspäne Zeit benötigen, um abgebaut zu werden und ihre Nährstoffe freizusetzen.
  • Kompost: Kompost ist ein ausgezeichnetes organisches Düngemittel, das eine Vielzahl von Nährstoffen liefert und gleichzeitig die Bodenstruktur verbessert. Es kann aus Küchen- und Gartenabfällen im Komposter hergestellt werden, was es zu einer kostengünstigen und umweltfreundlichen Option macht.
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Opt-In-Formular