Elektro-Vertikutierer – Mit Elektroantrieb den Rasen von Moos und Unkraut befreien

Aktualisiert am: 19.01.2022

Elektro-Vertikutierer leisten einen wichtigen Beitrag zur Rasenpflege. Die Geräte entfernen Moos und Rasenfilz und sorgen gleichzeitig für eine bessere Sauerstoffversorgung der Rasenwurzeln. Viele Geräte sind mit einer 2-in-1-Funktion ausgestattet und erledigen neben dem Vertikutieren auch die Belüftung des Rasens.

Update vom 14.01.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Elektro-Vertikutierer Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Vertikutierer mit 1.100 Watt, 32 cm Arbeitsbreite, 4-fach zentrale Schnitthöhenverstellung, 50 Liter Grasfangbox, 95 dB(A)

Bewältigt dichten Moosbefall: Der Bosch DIY AVR Elektro-Vertikutierer

ist wie das vorgenannte Modell für Rasenflächen bis ca. 1.000 m² geeignet. Viele Käufer zeigten sich erstaunt über die Leistung des Gerätes, da dieses überwiegend aus Kunststoff gefertigt ist und optisch keinen vertrauenserweckenden Eindruck macht.
Starke Verfilzungen bearbeitet das Gerät jedoch ebenso zuverlässig wie dichte Moosstellen und starken Unkrautwuchs. Mit dem Vertikutierergebnis sind fast alle Hobbygärtner hochzufrieden.
Auch beim Bosch DIY AVR1100 merken die Nutzer an, dass der Grasfangkorb zu klein dimensioniert sei. Mit 50 Litern hat dieser allerdings eine durchschnittliche Größe. Auch die Verarbeitung wird hin und wieder kritisiert: Der Kunststoff wirkt auf einige Käufer dünnwandig und etwas instabil.
Vereinzelt bemängeln Nutzer außerdem, dass das Gerät bei hohen Außentemperaturen bzw. bei längerer Nutzungszeit überhitzen würde.

Vorteile:
  • hohe Motorleistung und Arbeitsbreite
  • für große Gärten bis 1.000m² geeignet
  • kompakte Abmessungen, einfach zu verstauen
  • geringes Gewicht (unter 10 kg)
  • 4-fache, zentrale Schnitthöhenverstellung
  • sehr effizient gegen Moos und Unkraut
Nachteile:
  • besteht überwiegend aus Kunststoff, allerdings hochwertig verarbeitet
  • schaltet bei hohen Temperaturen oder zu langer Nutzungsdauer automatisch ab

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Vertikutierer mit 1.400 Watt, 33 cm Arbeitsbreite, 3-fach zentrale Schnitthöhenverstellung, 28 Liter Grasfangkorb, 95 dB(A)

Gute Leistung, viele Mängel: Der Einhell Elektro-Vertikutierer-Lüfter RG-SA 1433

wurde in der Vergangenheit häufiger für Verarbeitungsfehler kritisiert, konnte aber in der letzten Zeit immer mehr Käufer mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einer effizienten Arbeitsweise überzeugen. Der Hersteller scheint nachgebessert zu haben, denn fehlende Teile im Lieferumfang und die Auslieferung von defekten Geräten hat deutlich nachgelassen.
Mit dem Einhell Elektro-Vertikutierer-Lüfter RG-SA 1433 erwirbt man laut der Rezensionen einen guten Elektro-Vertikutierer, der auch in großen Gärten für eine solide Rasenpflege sorgt. Er eignet sich gleichermaßen zum Vertikutieren und Belüften des Rasens und zeigt bei beiden Aufgaben eine hohe Zuverlässung und ein zufriedenstellendes Ergebnis.
Der Wechsel der Walzen ist ebenso einfach wie die Montage des Gerätes, wie viele Nutzer in ihren Erfahrungsberichten lobend erwähnen.

Vorteile:
  • leicht zu schieben
  • hohe Motorleistung
  • 3-fache, zentrale Schnitthöhenverstellung
  • einfacher Wechsel der Walzen
  • Führungsholm doppelt klappbar
  • Kabelzugentlastung
Nachteile:
  • gelegentlich schwer zu reinigen
  • Grasfangkorb zu klein (28 Liter)

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Vertikutierer mit 600 Watt, 30 cm Arbeitsbreite, 4-fach zentrale Schnitthöhenverstellung, 30 Liter Grasfangkorb, 95 dB(A)

Klein und wendig: Mit 600 Watt und 30 cm Arbeitsbreite ist der Black+Decker Elektro-Rasenlüfter

für kleinere Rasenflächen konzipiert. Der Hersteller beschreibt das Einsatzgebiet unter anderem als „sanfte Moos- und Rasenfilzentfernung“. Diese Beschreibung lässt Rückschlüsse auf die Leistung zu: Ein Kraftpaket ist der Black+Decker GD300 wahrlich nicht.
Obwohl viele Käufer an der Effizienz des Gerätes zweifeln, erledigt der Black+Decker GD300 seine Arbeit zuverlässig und gründlich. Für einen 350 m² großen Garten benötigt man jedoch gut zwei Stunden Zeit.
Positiv fällt dieser Elektro-Vertikutierer mit seinen kompakten Abmessungen und seinem geringen Gewicht von nur 7 kg auf. Er ist einfach aufzubauen, so die Käufer, und lässt sich komfortabel in der Schnitthöhe verstellen.
Kritik wird vor allem bei der Verarbeitungsqualität der Messer laut, die sich laut Nutzererfahrung schnell verbiegen. Über die Standzeit wird ebenfalls negativ berichtet. Wegen einiger weiterer kleiner Mängel reicht es für den wenigen Black+Decker GD300 nur für Platz 4; auch wenn er zu den günstigsten Geräten im Vergleich gehört.

Vorteile:
  • geringes Gewicht (7 kg)
  • komfortable Schnitthöhenverstellung
  • 4-fache, zentrale Schnitthöhenverstellung
  • leicht zu schieben
  • sehr gut gegen Moos
Nachteile:
  • geringe Motorleistung
  • grasfangkorb sehr klein (30 Liter)

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Vertikutierer mit 1.400 Watt, 35 cm Arbeitsbreite, 4-fach zentrale Schnitthöhenverstellung, 40 Liter Grasfangsack, 99 dB(A)

Preis-Leistungs-Sieger: Der günstige Preis des Grizzly Elektro Vertikutierer ERV 1400

macht das Gerät vor allem für Einsteiger und Gelegenheitsnutzer interessant. Diese Nutzer sind mit der Leistung des Gerätes überwiegend zufrieden und berichten über ein sauberes Vertikutierergebnis und eine kraftvolle Leistung.
Mit 1.400 Watt und einer Arbeitsbreite von 35 cm ist der Grizzly Elektro-Vertikutierer auch für große Rasenflächen gut geeignet. Der Grasfangsack mit 40 Litern Volumen sorgt jedoch für häufige Arbeitspausen, weil er häufiger entleert werden muss.
Positiv fällt auch das geringe Gewicht von nur 8,6 kg auf. Dadurch lässt sich der Vertikutierer leicht transportieren und einfach verstauen.
Aufgrund einiger Nachteile muss sich der Grizzly ERV1400-35 jedoch einige Abzüge in der Bewertung gefallen lassen: Der Vertikutierer ist schwer zu reinigen und die Artikelbeschreibung suggeriert, dass im Lieferumfang eine Lüfterwalze enthalten ist. Diese muss jedoch laut Aussage der Käufer separat gekauft werden. Die Schnitthöhenverstellung wird von einigen Nutzern ebenfalls als umständlich beschrieben. Mit 99 dB(A) weist das Gerät außerdem einen hohen Schallleistungspegel auf.

Vorteile:
  • hohe Motorleistung (1.400 Watt)
  • entfernt mühelos Moos, Verfilzungen und Unkraut
  • einfache Montage
  • schneller, unkomplizierter Wechsel der Walzen
  • geringes Gewicht (8,6 kg)
  • kompakt und einfach zu verstauen
Nachteile:
  • sehr laut, 99 dB(A)
  • schwer zu reinigen
  • Lüfterwalze nicht im Lieferumfang enthalten

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Vertikutierer mit 1.800 Watt, 36 cm Arbeitsbreite, zentrale Schnitthöhenverstellung, 40 Liter Grasfangsack, 99,5 dB(A)

Hohe Leistung für große Gärten: Der Makita UV3600 Elektro - Vertikutierer

überzeugt die meisten Käufer mit seiner hohen Leistung und einem zufriedenstellenden Arbeitsergebnis.
Dabei ist er leicht zu schieben und insbesondere in der tiefsten Einstellung sehr einfach zu handhaben, so die Nutzer. Positive Erwähnung finden auch die einfache Montage und der schnelle Wechsel der Werkzeuge.
Wie von vielen Käufern bereits erwartet, ist der Grasfangsack mit 40 Liter Volumen deutlich zu klein dimensioniert und muss häufiger bei der Arbeit geleert werden. Vereinzelt berichten die Hobbygärtner außerdem, dass mit steigender Füllmenge im Fangsack die Motorleistung etwas nachlasse.
Die starke Motorisierung und die effiziente Arbeitsweise gehen bei diesem Gerät zulasten der Lautstärke. Mit 99,5 dB(A) Schallleistungspegel ist der Makita UV3600 der lauteste Elektro-Vertikutierer im Vergleich.

Vorteile:
  • hohe Motorleistung (1.800 Watt)
  • große Arbeitsbreite für große Gärten
  • 4-fache, zentrale Schnitthöhenverstellung
  • sehr effizient gegen Moos und Unkraut
  • Leicht zu schieben
  • einfacher Werkzeugwechsel
Nachteile:
  • selten nachlassende Motorleistung bei voller Grasfangbox
  • vergleichsweise hohe Lautstärke

Elektro-Vertikutierer kaufen – Unerlässlich für die Rasenpflege

Im Frühjahr beginnt die Rasensaison. Neben dem regelmäßigen Schnitt und dem Düngen gehören Vertikutieren und Belüften des Rasens zu den wichtigsten Aufgaben im heimischen Garten.

Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe vertikal angeritzt, sodass Moos, Mulch und Unkraut einfach entfernt werden können. Die ideale Zeit für diese Arbeit ist etwa zwischen Mitte April bis Mitte Mai.

Die Größe und der Zustand des Rasens entscheiden dabei, welcher Elektro-Vertikutierer sich für diese Arbeit am besten eignet. Die Motorleistung und die Schnittbreite sind beim Kauf die wichtigsten Auswahlkriterien.

Einige Elektro-Vertikutierer sind mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Auch auf die Sicherheit sollte man beim Kauf wertlegen. Worauf es beim Kauf eines Elektro-Vertikutierers sonst noch ankommt, erfahren Käufer und Interessierte in diesem Artikel.

2-in-1 – Vertikutieren und Aerifizieren mit einem Kombigerät

Viele Hersteller bieten Elektro-Vertikutierer inzwischen als Kombigerät an: Mit zwei verschiedenen Walzen eignen sich diese Geräte besonders für Gartenbesitzer, die noch keinen Vertikutierer und Aerifizierer besitzen. Während das Vertikutieren mit einer Messerwalze erfolgt, sorgt eine Walze mit Krallen für eine zusätzliche Belüftung des Rasens durch Auflockerung der Erde.

Auch wenn das Entfernen von Moos, Unkraut und Mulch mit der Messerwalze bereits für eine bessere Sauerstoffversorgung der Wurzeln sorgt, lohnt sich der Mehraufwand des Aerifizierens. Der Rasen wird nicht nur besser mit Luft und Wasser versorgt, sondern kann auch Dünger besser aufnehmen und wird zum Wachstum angeregt.

Beim Kauf eines solchen Kombigerätes sollte darauf geachtet werden, ob beide Walzen tatsächlich im Lieferumfang enthalten sind oder ob der Elektro-Vertikutierer lediglich über eine Funktion zur Aufnahme einer Lüfterwalze verfügt. Einige Hersteller werben mit der Belüftungsfunktion, geben dem Paketinhalt jedoch keine Lüfterwalze bei, sodass diese separat erworben werden muss.

Motorisierung, Antrieb und Leistung von Elektro-Vertikutierern

Die Motorleistung des Elektro-Vertikutierers wird in Watt angegeben. Die durchschnittliche Leistung beträgt dabei zwischen 1.000 und 1.600 Watt. Eine geringere Motorisierung ist nur für sehr kleine Rasenflächen und für den gelegentlichen Einsatz empfehlenswert.

Pauschal lässt sich festhalten, dass mit steigender Rasengröße auch die Leistung des Motors höher ausfallen sollte. Für den privaten Anwendungsbereich sind Elektro-Vertikutierer mit etwa 1.500 Watt in der Regel ausreichend.

Man sollte beachten, dass mit höherer Motorleistung auch der Stromverbrauch steigt, sodass das Gerät nicht überdimensioniert gewählt werden sollte.

Motorleistung nach Gartengröße

  • 500 bis 750 Watt: für Rasenflächen bis 250 m²
  • 750 bis 1.000 Watt: für Rasenflächen bis 300 m²
  • 1.000 bis 1.300 Watt: für Rasenflächen bis 600 m²
  • ab 1.300 Watt: für Rasenflächen ab 600 m²

Schnittbreite und Schnittwerkzeug von Elektro-Vertikutierern

Genau wie die Motorleistung sollte die Schnittbreite des Elektro-Vertikutierers in Abhängigkeit zur Gartengröße gewählt werden. Je breiter das Gerät ist, desto größer ist die Fläche, die in einem Zug bearbeitet werden kann. Elektro-Vertikutierer mit großer Schnittbreite erhöhen also das Arbeitstempo, können den Gärtner jedoch beim Verstauen des Gerätes vor eine Herausforderung stellen.

Die durchschnittliche Schnittbreite der Geräte beträgt ca. 35 cm. Damit sind sie für mittelgroße Rasenflächen optimal ausgestattet. Wer einen Rasen mit mehr als 1.000 m² hat, muss mehr Zeit in das Vertikutieren investieren oder sollte sich für einen Benzin-Vertikutierer entscheiden. Für große Gärten über 1.000 m² sind Elektro-Vertikutierer außerdem nur bedingt geeignet, da sie durch die Kabellänge im Arbeitsradius limitiert sind.

Schnitthöhenverstellung

Die Schnitthöhenverstellung des Elektro-Vertikutierers erfolgt idealerweise über eine zentrale Einstellmöglichkeit. Bei älteren Geräte, die nicht über eine zentrale Funktion verfügen, muss die Schnitthöhe von Hand an den Rädern eingestellt werden. Das ist bei häufigen Einsätzen zeitraubend und nervenaufreibend. Der zentralen Schnitthöhenverstellung sollte beim Kauf eines Elektro-Vertikutierers deswegen eine hohe Priorität eingeräumt werden.

Mit der Schnitthöhe – manchmal auch als Schnitttiefe bezeichnet – bestimmt man, wie tief die Messer in den Rasen eindringen sollen. Idealerweise verfügt das Gerät über mehrere Einstellmöglichkeiten.

Die optimale Schnitttiefe hängt dabei vom Zustand des Rasens ab. An die ideale Einstellung sollte man sich vorsichtig herantasten. Wenn die Messer zu tief in den Rasen eindringt, können sie ihn erheblich beschädigen. Es empfiehlt sich, mit einer Schnitttiefe von 2 bis 3 mm zu beginnen und die Einstellung regelmäßig zu kontrollieren.

Fangkorb, Gewicht und Lautstärke von Elektro-Vertikutierern

Ähnlich wie Rasenmäher sind Elektro-Vertikutierer mit einem Fangkorb bzw. Fangsack ausgestattet. In diesem wird das Schnittgut gesammelt. Das klingt zunächst komfortabel, ist aber im praktischen Einsatz mit einigen Schwierigkeiten verbunden.

Einen großen Fangsack findet man fast ausschließlich bei Elektro-Vertikutierern mit hoher Motorleistung. Diese sind in der Regel für große Gärten konzipiert. Auf diesen großen Flächen fällt jedoch derart viel Schnittgut an, dass die vermeintlich großen Auffangbehälter dennoch häufig geleert werden müssen.

Eine Empfehlung bezüglich der idealen Größe des Fangbehälters lässt sich deswegen nicht aussprechen. Grundsätzlich lässt sich sagen: Sie sind immer zu klein und müssen häufig geleert werden.

Viele Gärtner gehen deswegen dazu über, den Elektro-Vertikutierer ohne Fangbehälter zu verwenden, weil Arbeitspausen zum Ausleeren mehr Zeit beanspruchen, als nach dem Vertikutieren das Schnittgut schnell aufzurechen.

Im Vergleich zu Benzin-Vertikutierern sind die elektrisch betriebenen Geräte relativ leicht und leise. Trotzdem erreichen sie nicht selten einen Schallleistungspegel nahe 100 Dezibel. Wer einen Elektro-Vertikutierer in einer sensiblen Nachbarschaft oder in einem dicht bebauten Wohngebiet betreiben will, sollte auf die Lautstärke des Gerätes achten. Im Idealfall beträgt diese weniger als 100 dB(A).

Das geringere Gewicht des Elektro-Vertikutierers ist beim Transport und beim Verstauen des Gerätes von Vorteil, kann sich jedoch im praktischen Einsatz als hinderlich erweisen. Geräte, die unter 10 kg wiegen, sollten beschwert werden, um das Eindringen in den Rasen zu erleichtern.

Häufig gestellte Fragen

Welche Tiefe sollte beim Elektro-Vertikutierer eingestellt werden?

Die ideale Tiefe hängt vom Zustand des Rasens und dem Befall mit Unkraut und Moos ab. Wie bereits erwähnt sollte man sich schrittweise an die ideale Tiefe herantasten, weil sonst die Rasenwurzeln beschädigt werden können. Für die meisten Rasenflächen liegt die ideale Tiefe bei 2 – 4 mm.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren?

Grundsätzlich kann der Elektro-Vertikutierer zwischen April und September zum Einsatz kommen. Der beste Zeitpunkt ist jedoch das Frühjahr, um den Rasen auf weitere Pflege wie z. B. den Rasendünger vorzubereiten und ihn nach dem langen, kalten Winter von Unkraut und Moos zu befreien.

Wie oft sollte man vertikutieren?

Ein durchschnittlicher Rasen sollte mindestens einmal im Jahr vertikutiert werden und dann am besten im Frühjahr. Je nach Zustand des Rasens kann es jedoch notwendig sein, auch im Herbst noch einmal den Elektro-Vertikutierer auszupacken. Häufiger als zwei Mal pro Jahr sollte der Rasen jedoch nicht vertikutiert werden. Wird er zudem im Sommer intensiv genutzt, sollte das Vertikutieren auf einen späteren Zeitpunkt gelegt werden, damit der Rasen nach der Pflegemaßnahme Zeit hat, um sich zu erholen.

Welcher Vertikutierer ist der Beste?

Für viele Gärtner sind Elektro-Vertikutierer die beste Wahl. Sie haben ausreichend Leistung für mittelgroße bis große Rasenflächen, sind umweltfreundlich und praktisch wartungsfrei. Akku-Vertikutierer können in kleinen Gärten ihre Vorteile voll ausspielen, während Benzin-Vertikutierer vor allem in großen Gärten für eine flexible und effiziente Rasenpflege sorgen.

Vertikutierer oder Lüfter – was ist besser?

Auf kleinen Rasenflächen wie z. B. im Vorgarten ist ein Lüfter gelegentlich ausreichend. Sobald die Rasenfläche jedoch stärker von Unkraut und Moos befallen ist oder wenn sich hartnäckige Unkräuter wie Löwenzahn oder Giersch häufen, ist der Einsatz eines Elektro-Vertikutierers die bessere Lösung. Wie oben schon erwähnt bieten einige Hersteller 2-in-1 Geräte an, die mit wenigen Handgriffen vom Lüfter zum Vertikutierer umgebaut werden können.

Alternativprodukte

Elektro-Vertikutierer sind vor allem für mittelgroße Gärten eine gute Option; allerdings sind sie abhängig vom Stromnetz und verfügen nur über eine mittlere Leistung. Je nach persönlichem Bedarf gibt es verschiedene anderen Lösungen, die eine Alternative zum Elektro-Vertikutierer darstellen:

  • Handvertikutierer: Mit schmaler Arbeitsbreite und manuellem Betrieb sind Handvertikutierer die ideale Lösung für den Vorgarten oder eine kleine Rasenfläche im Garten. Die nahezu geräuschlosen Geräte sind emissionsfrei und damit besonders umweltfreundlich.
  • Akku-Vertikutierer: Auf kleineren bis mittelgroßen Rasenflächen können Akku-Vertikutierer ihre Vorteile voll ausspielen. Leistungsstarke Geräte arbeiten ähnlich effizient wie Elektro-Vertikutierer, sind aber nicht abhängig vom Stromnetz. Für alle Gärtner, die keine Gartensteckdose auf ihrem Grundstück zur Verfügung haben, sind diese Geräte eine gute Alternative.
  • Benzin-Vertikutierer: Mit hoher Leistung und hoher Flexibilität sind Benzin-Vertikutierer ideal für große Rasenflächen geeignet. Diese Variante ist etwas aufwendiger bei der Wartung, überzeugt jedoch mit einer effizienten Arbeitsweise. Der größte Nachteil ist allerdings die vergleichsweise hohe Lautstärke, die alle Gartengeräte mit Benzinmotor gemein haben.