Liguster-Dünger – Für kräftig grüne, dichte Hecken und Sträucher

Von Helene

Aktualisiert am: 16.11.2023

Der Liguster ist ein wahres Juwel in unseren Gärten. Als Hecke oder Zierstrauch ist er mit seinem dichten Wuchs und den attraktiven, oft duftenden Blüten ein wahrer Hingucker. Um seine volle Schönheit entfalten zu können, benötigt der Liguster eine regelmäßige Nährstoffzufuhr in Form eines hochwertigen Liguster-Düngers.

Liguster-Dünger Testsieger** 2024

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Liguster-Dünger, Typ: Krümelgranulat, NPK-Verhältnis: 5+4+6, mit 4 % Magnesium und Tonmineralien, Inhalt: 1 kg, reicht für ca. 20 m² Gartenfläche

Erhöht die Widerstandskraft des Ligusters: Der Purgrün Liguster-Dünger

ist mit seinem hohen Magnesiumgehalt ideal für die Pflege von Ligusterhecken geeignet. Der Nährstoff fördert die grüne Färbung der Blätter und sorgt für eine gesunde Entwicklung Ihrer Liguster.
Die Kombination aus sofort verfügbaren mineralischen und langfristig wirksamen organischen Bestandteilen gewährleistet eine effiziente und nachhaltige Nährstoffversorgung. Die mineralischen Komponenten sorgen für eine schnelle Sofortwirkung, während die organischen Inhaltsstoffe die Bodenqualität nachhaltig verbessern und ein vitales Bodenleben fördern.
Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die Verbesserung der Bodengesundheit. Der Purgrün Liguster-Dünger regt die Humusbildung an, verbessert die Bodenstruktur und erhöht die Fähigkeit des Bodens, Wasser zu speichern. Diese Eigenschaften sind von entscheidender Bedeutung für das Wachstum und die allgemeine Gesundheit der Ligusterpflanzen.
Zusätzlich unterstützt der Dünger dank seines niedrigen Chloridgehalts eine gesunde Wurzelentwicklung und vermeidet schädliche Salzansammlungen im Boden. Diese Eigenschaft ist besonders vorteilhaft für Liguster, die auf Salz empfindlich reagieren.
Der Purgrün Liguster-Dünger weist eine hohe Ergiebigkeit auf: Eine Packung reicht für etwa 20 m² Gartenfläche. Seine stickstoffreiche Rezeptur stärkt außerdem die natürliche Widerstandskraft der Pflanzen gegen Umwelt- und Stressfaktoren, was den Dünger zu einer ausgezeichneten Wahl für die Pflege von Ligusterhecken macht.

Vorteile:
  • leuchtend grüne Blätter dank 4 % Magnesium
  • fördert die Humusbildung
  • erhöht die Wasserspeicherkapazität und verhindert Trockenstress
  • verhindert Nadelverfärbungen mit 4 % Magnesium
  • stärkt die Widerstandskraft mit extra Kalium
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Heckendünger, Typ: fester Dünger, NPK-Verhältnis: 15+5+6, mit extra Magnesium, Inhalt: 4 kg, reicht für ca. 100 m²

Schnelles, dichtes Wachstum: Der COMPO Heckenturbo

eignet sich laut Hersteller sowohl für neu eingesetzte Jungpflanzen sowie für überalterte Hecken. Mit dem extra an Mangesium regt er die Fotosynthese an und sorgt für dichtes, sattgrünes Laub.
Seinem Namen macht der COMPO Heckenturbo den Erfahrungsberichten nach alle Ehre: Die Heckenpflanzen wachsen nach der Ausbringung kräftig und dicht und der positive Effekt kann schon nach wenigen Tagen beobachtet werden. Nur in seltenen Fällen blieb die Wirkung hinter den Erwartungen der Nutzer zurück.
Einige Heckenpflanzen nahmen nach der Anwendung Schaden, was vermutlich auf eine Überdosierung oder eine falsche Anwendung zurückzuführen ist. Durch die mineralische Zusammensetzung birgt der COMPO Heckenturbo ein hohes Risiko für Verbrennungen durch Überdosierung und muss deswegen besonders sorgsam und nach Herstelleranweisung ausgebracht werden.

Vorteile:
  • extra Magnesium unterstützt die Fotosynthese
  • schnell einsetzende Wirkung
  • sorgt für schnelles, dichtes Wachstum
  • für alle Heckenarten geeignet
Nachteile:
  • gelegentlich reduzierte oder keine Wirkung
  • hohes Risiko für Überdüngung

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Gartendünger, Typ: fester Dünger, NPK-Verhältnis: 12+5+10, mit Magnesium und Eisen, Inhalt: 5 kg, reicht für ca. 100 m²

Mit extra Kalium und Spurennährstoffen: Der Substral Gartendünger mit Langzeitwirkung

besteht aus speziell umhüllten Düngeperlen, die ihm eine Langzeitwirkung von mehreren Wochen verleiht. Diese lösen sich im Laufe der Zeit auf, sodass die enthaltenen Nährstoffe den Pflanzen länger zur Verfügung stehen.
Den Erfahrungsberichten zufolge wird die vom Hersteller versprochene Wirkungsdauer von 3 Monaten in vielen Fällen eingehalten. Mit dem hohen Anteil an Kalium sorgt der Substral Gartendünger mit Langzeitwirkung für eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse.
Die Spurennährstoffe Eisen, Schwefel und Magnesium sorgen für sattgrüne Blätter und viele Käufer berichten, dass sich ein positive Effekt schon wenige Tage nach der Ausbringung beobachten ließ.
Einigen kritischen Stimmen zufolge lösen sich die Körnchen manchmal nicht richtig auf. Selbst nach mehreren Wochen waren sie noch in der Erde zu finden. Anders als gelegentlich angenommen, muss der Substral Gartendünger mit Langzeitwirkung in den Boden eingeharkt werden. Anwenderfehler sind hier also nicht auszuschließen.
In Einzelfällen war das Granulat im Auslieferungszustand verklumpt, sodass eine Ausbringung nicht möglich war.

Vorteile:
  • mit Spurennährstoffen Eisen, Schwefel und Stickstoff für sattes Blattgrün
  • mit Sofort- und Langzeitwirkung
  • extra Kalium für hohe Widerstandsfähigkeit
  • 3 Monate Langzeitwirkung
Nachteile:
  • löst sich gelegentlich nicht vollständig auf
  • selten Transportschäden
Vorgestelltes Produkt

Purgrün Rasendünger 5 kg

  • mit Horngrieß zur Bodenverbesserung
  • mit Sofort- und Langzeitwirkung
  • macht den Rasen konkurrenzfähig gegen Unkraut
Jetzt kaufen

So wirken Liguster-Dünger

Liguster-Dünger sind eine essenzielle Quelle für die Nährstoffe, die der Liguster benötigt, um zu wachsen und zu gedeihen. Durch die Bereitstellung der richtigen Menge und Art von Nährstoffen kann Liguster-Dünger dazu beitragen, dass dein Strauch oder deine Hecke gesund bleibt, gut aussieht und kräftig wächst.

Liguster-Dünger gehören zu den NPK-Düngern: Ihre Wirkung entfalten sie hauptsächlich durch die drei wichtigsten Nährstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium. Einige Liguster-Dünger enthalten zusätzlichen Spurennährstoffe wie Bor, Zink oder Eisen. Diese haben einen positiven Einfluss auf den Pflanzenstoffwechsel, wirken bei der Fotosynthese mit und verhindern Verfärbungen der Blätter.

Insgesamt stellt der Liguster keine hohen Ansprüche an die Nährstoffversorgung. Dennoch profitiert er von einer regelmäßigen Düngung, insbesondere in den ersten Jahren nach der Pflanzung und im Frühjahr zur Förderung des Wachstums.

Wichtig ist hierbei ein Dünger, der alle notwendigen Makro- und Mikronährstoffe enthält. Stickstoff (N) ist besonders wichtig für das Blattwachstum, während Phosphor (P) und Kalium (K) für das Wurzelwachstum und die allgemeine Pflanzengesundheit wichtig sind. Dazu kommen eine Reihe von Mikronährstoffen, die in geringen Mengen, aber dennoch entscheidend für die Gesundheit des Ligusters sind.

Grundlegende Anforderungen des Ligusters

Der Liguster ist für seine Anpassungsfähigkeit und Unkompliziertheit bekannt, jedoch gibt es ein paar grundlegende Anforderungen, die er stellt, um gesund zu wachsen und zu gedeihen. Für ein optimales Wachstum benötigt der Liguster einen gut durchlässigen Böden, der ihn vor Staunässe schützt.

Obwohl der Liguster in fast allen Böden gut wächst, gedeiht er am besten in einem mittelschweren Boden, der eine gute Mischung aus Sand, Schluff und Ton aufweist. Diese Art von Boden bietet eine gute Struktur für die Wurzelentwicklung und ermöglicht eine ausreichende Wasser- und Luftzirkulation.

Wasser und Licht sind weitere entscheidende Faktoren für das Wachstum des Ligusters. Während er gut mit trockenen Bedingungen zurechtkommt, gedeiht er am besten bei gleichmäßiger Feuchtigkeit. Zu viel Wasser kann jedoch zur Wurzelfäule führen, daher ist eine gute Drainage essenziell. Beim Licht ist der Liguster flexibel – er kann in voller Sonne ebenso gut gedeihen wie im Halbschatten.

Mit dem richtigen Dünger zu kräftigem, dichtem Wuchs

Der Liguster kann mit einem Grünpflanzendünger oder Heckendünger gedüngt werden, doch ein spezieller Liguster-Dünger ist besonders gut auf die Nährstoffbedürfnisse dieser Pflanze abgestimmt. Liguster-Dünger unterscheiden sich in ihrer Nährstoffkonzentration und ihrer Zusammensetzung. Die Wirkungsweise wird hauptsächlich dadurch beeinflusst, wie die Nährstoffe für den Dünger gewonnen werden.

Organische Liguster-Dünger werten auch den Boden auf

Organische Dünger bestehen zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen. Diese werden aus pflanzlichen und tierischen Quellen und manchmal auch aus Gesteinen gewonnen. Sie enthalten Nährstoffe, die für das Pflanzenwachstum notwendig sind, und tragen gleichzeitig zur Verbesserung der Bodenstruktur und -gesundheit bei.

Weil die Nährstoffe erst durch Mikroorganismen im Boden nutzbar gemacht werden müssen, setzt die Wirkung von organischen Liguster-Düngern besonders langsam und schonend ein. Damit eignen sie sich gut als Grunddüngung und dazu, die Bodenstruktur zu verbessern. Die Bedingungen am Standort werden durch organische Liguster-Dünger nachhaltig und lang anhaltend verbessert. Ein weiterer Vorteil ist, dass organische Liguster-Dünger die Umwelt nicht belasten, keine schädlichen Einflüsse auf die Tier- und Pflanzenwelt haben und absolut ungiftig für Kinder und Haustiere sind.

Auf ähnliche Weise wirken auch Naturdünger wie Hornspäne, Pferdedung, Rinderdung und Kompost. Sie gehören ebenfalls zu den organischen Düngern und helfen bei regelmäßiger Ausbringung, den Boden fruchtbarer zu machen und das Bodenleben zu aktivieren.

Durch diese Wirkungsweise eignen sich organische Liguster-Dünger jedoch nicht zur Behebung eines akuten Nährstoffmangels. Die Freisetzung der Nährstoffe dauert zu lange, um einem akut betroffenen Liguster einen schnellen Ausgleich zu verschaffen.

Mineralische Liguster-Dünger wirken besonders schnell

Die Nährstoffe in mineralischen Düngern werden synthetisch hergestellt. Aus diesem Grund kann die Nährstoffkonzentration sehr präzise angegeben werden. Weil alle Wirkstoffe in Form von Düngesalz sofort pflanzenverfügbar sind, setzt die Wirkung von mineralischen Liguster-Düngern bereits wenige Tage nach der Ausbringung ein.

Das ist ideal für Ligusterpflanzen, die bereits sichtbar unter Mangelerscheinungen wie z. B. Blattverfärbungen oder einem kümmerlichen Wachstum leiden. Die schnelle Wirkung birgt jedoch auch ein hohes Risiko für Schäden durch Überdüngung.

Anders als bei organischen Düngern können mineralische Dünger in größeren Mengen das Grundwasser belasten und in tiefere Bodenschichten ausgewaschen werden, wo sie den Wurzeln des Ligusters nicht mehr zur Verfügung stehen. Bei Trockenheit kommt es durch eine Überdosierung hingegen schnell zu Verbrennungen der Wurzeln.

Hohe Düngermengen können außerdem zu Stoßwachstum führen. Dabei entstehen schnell wachsende, kraftlose Triebe, die den Witterungsbedingungen nicht gewachsen sind. Insgesamt schwächt eine Überdüngung die Pflanze mehr, als dass sie ihr nützt, deswegen solltest du mineralische Liguster-Dünger immer genau nach Herstelleranweisen verwenden.

Nachteilig ist auch, dass mineralische Dünger keinerlei positiven Effekt auf den Boden und den Standort haben. Sie können Mikroorganismen nicht als Nahrungsgrundlage dienen, verbessern nicht die Fruchtbarkeit und können die Balance des pH-Wertes aus dem Gleichgewicht bringen.

Organisch-mineralische Dünger bieten einen guten Kompromiss

Wenn du die Vorteile von organischen und mineralischen Düngern für dich nutzen möchtest, ist ein organisch-mineralischer Dünger die beste Wahl für dich. Mit den enthaltenen biologischen Bestandteilen werten sie den Boden auf, während schnell verfügbare, mineralische Substanzen für einen schnellen Dünge-Effekt sorgen.

Weil organisch-mineralische Dünger ebenfalls synthetische Nährstoffe enthalten, müssen sie entsprechend der Herstelleranweisung dosiert werden, um die Pflanzen nicht zu verbrennen. Das Risiko ist etwas geringer als bei rein mineralischen Düngern, die Umwelteinwirkungen sind jedoch ebenfalls erheblich, wenn der Dünger überdosiert wird.

Flüssige vs. feste Liguster-Dünger

Wie alle anderen Gartendünger auch sind Liguster-Dünger sowohl in fester als auch in flüssiger Form erhältlich. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

  • flüssige Liguster-Dünger: Flüssigdünger sind Konzentrate, die mit Wasser in einer Gießkanne verdünnt und anschließend bei der Bewässerung ausgebracht werden. Du musst den Boden dafür nicht vorbereiten und auch das anschließende Einwässern entfällt. Flüssige Liguster-Dünger sind deswegen ideal, wenn du nur wenig Zeit und Aufwand betreiben möchtest. Für Liguster in Pflanzkübeln ist ein flüssiger Liguster-Dünger ebenfalls ideal, weil die Nährstoffe zusammen mit dem Gießwasser auch die unteren Wurzelenden erreichen können.
  • feste Liguster-Dünger: Als Pellets, Düngeperlen oder Granulat lässt sich Liguster-Dünger vor allem bei längeren Hecken im Freiland und auf größeren Flächen besonders effizient einsetzen. Der  Boden sollte vor der Ausbringung leicht feucht und aufgelockert sein, damit sich die festen Körnchen gleichmäßig verteilen lassen. Nach der Ausbringung muss der feste Liguster-Dünger kräftig eingewässert werden, damit die Körnchen sich auflösen und die Wirkstoffe freigeben.

So findest du den perfekten Liguster-Dünger – Wichtige Kaufkriterien

Weil die richtige Düngung vom Standort, der Bodenqualität, dem Alter und dem Zustand deines Ligusters abhängt, solltest du einige wichtige Kriterien ermitteln, um den für dich besten Liguster-Dünger zu finden. Besonders wichtig dabei sind die spezifischen Bedürfnisse deiner Pflanze sowie die Eigenschaften deines Gartenbodens.

  • Beurteilung des Bodens: Ein Bodentest kann Dir dabei helfen, den aktuellen Nährstoffgehalt und den pH-Wert deines Bodens zu bestimmen. Dies ist wichtig, um zu wissen, welche Nährstoffe bereits vorhanden sind und welche fehlen könnten. Basierend auf diesen Informationen kannst du einen Liguster-Dünger wählen, der die fehlenden Nährstoffe ergänzt. Eine Bodenanalyse im Labor ist dabei besonders aufschlussreich, weil du neben den Messwerten häufig auch Empfehlungen für die Düngung erhältst. Mit einem Bodentester, Teststreifen oder einem pH-Messgerät kannst du selbst immerhin den pH-Wert und den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens messen.
  • Wähle den richtigen Düngertyps: Wenn du einen organischen Anbau bevorzugst und Geduld hast, sind organische Dünger sowie Kompost, Hornspäne oder Stallmist eine gute Wahl. Sie verbessern nicht nur den Nährstoffgehalt, sondern auch die Bodenstruktur und das Bodenleben. Mineralische Dünger sind hingegen eine gute Wahl, wenn du schnelle Ergebnisse erzielen möchtest, da ihre Nährstoffe sofort verfügbar sind. Wünscht du dir eine lang anhaltende,, kontinuierliche Nährstoffversorgung ohne häufiges Nachdüngen, ist ein Langzeitdünger ideal für dich geeignet. Flüssigdünger eignen sich gut für eine schnelle Nährstoffzufuhr, insbesondere während der Wachstumsphasen.
  • Betrachte das NPK-Verhältnis: Das NPK-Verhältnis auf der Düngerpackung zeigt den Gehalt an Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) an. Für Liguster ist ein Dünger mit einem höheren Stickstoffgehalt oft eine gute Wahl, da Stickstoff das Blattwachstum fördert. Für die Blütenbildung benötigt der Liguster-Dünger außerdem Phosphor. In den meisten Gartenböden ist der Phosphorgehalt jedoch ausreichend, sodass du keine großen Mengen zusätzlich einbringen solltest. Auch hier hilft dir wieder eine Bodenanalyse dabei, die richtige Menge zu finden.
  • Berücksichtige die spezifischen Bedürfnisse deines Ligusters: Wenn dein Liguster spezifische Probleme hat, wie zum Beispiel gelbe Blätter (was auf einen Eisenmangel hindeuten könnte), könnte ein Dünger mit speziellen Mikronährstoffen die Lösung sein.

Dünge-Praxis: Wie und wann du deinen Liguster düngen solltest

Sobald du den richtigen Dünger für deinen Liguster ausgewählt hast, ist es an der Zeit, ihn richtig auszubringen. Hier sind einige praktische Tipps zur Anwendung:

  • Düngezeitpunkt: Die beste Zeit, um deinen Liguster zu düngen, ist im Frühjahr und im frühen Sommer, wenn die Pflanze aktiv wächst und daher einen erhöhten Nährstoffbedarf hat. Du kannst eine zusätzliche Düngung im Herbst in Betracht ziehen, um deinen Liguster auf den Winter vorzubereiten, aber stelle sicher, dass du dies früh genug tust, damit das neue Wachstum vor den ersten Frösten ausreifen kann. Vor der kühleren Jahreszeit ist ein kaliumbetonter Dünger ideal, da dieser wie ein natürliches Frostschutzmittel wirkt und dem Liguster eine höhere Frosthärte und Widerstandsfähigkeit verleiht.
  • Anwendungsmethode: Die Methode zur Anwendung von Dünger variiert je nach Düngertyp. Feste Liguster-Dünger sollten um die Pflanze herum auf den Boden aufgetragen und dann leicht eingearbeitet werden. Langzeitdünger werden ähnlich angewendet, es ist jedoch besonders wichtig, sie nicht zu nah an die Wurzeln zu bringen, um Verbrennungen zu vermeiden. Flüssigdünger können einfach mit Wasser gemischt und dann auf den Boden oder auf die Blätter gesprüht werden.
  • Dosierung: Es ist wichtig, die Anweisungen auf der Düngerpackung zu befolgen, um sicherzustellen, dass du die richtige Menge verwendest. Eine Überdüngung kann zu Salzansammlungen im Boden führen, die die Pflanzen schädigen und die Umwelt belasten können. Bei Ligustern besteht auch die Gefahr von Überwucherung und unerwünschtem Schnellwuchs, wenn zu viel Stickstoff zugeführt wird.
  • Bewässerung: Nach dem Düngen ist es wichtig, gut zu wässern, um die Nährstoffe zügig in den Boden und an die Wurzeln der Pflanze zu bringen. Stelle jedoch sicher, dass dein Boden gut durchlässig ist, um Staunässe zu vermeiden.

Häufige Fehler beim Düngen von Liguster und wie du sie vermeidest

Während das Düngen von Ligustern im Allgemeinen unkompliziert ist, gibt es einige häufige Fehler, die vermieden werden sollten. Hier sind einige davon und Tipps, wie du sie vermeiden kannst:

  • Überdüngung: Einer der häufigsten Fehler beim Düngen ist die Überdüngung. Zu viel Dünger kann die Pflanze schädigen und zu Salzansammlungen im Boden führen, die das Wurzelsystem beeinträchtigen. Achte darauf, die empfohlene Dosis auf der Verpackung des Düngers zu befolgen und den Dünger gleichmäßig zu verteilen.
  • Falscher Zeitpunkt: Ein weiterer Fehler ist das Düngen zur falschen Zeit. Liguster sollten hauptsächlich im Frühjahr und im frühen Sommer gedüngt werden, wenn sie aktiv wachsen. Eine späte Düngung im Herbst kann ein neues Wachstum fördern, das durch den ersten Frost beschädigt werden könnte. Für den Herbst eignen sich Kaliumdünger, die nicht das Wachstum anregen, sondern der Pflanze eine gewisse Widerstandsfähigkeit gegen Regen, Wind und Frost bieten.
  • Nicht auf den Boden achten: Ein weiterer häufiger Fehler besteht darin, nicht auf die Beschaffenheit des Bodens zu achten. Ein saurer oder stark alkalischer Boden kann die Aufnahme bestimmter Nährstoffe blockieren. Ein Bodentest kann dabei helfen, den pH-Wert und den Nährstoffgehalt des Bodens zu bestimmen, sodass der Dünger entsprechend ausgewählt werden kann.
  • Einseitige Düngung: Viele Gärtner neigen dazu, nur Makronährstoffe (N, P, K) zu berücksichtigen und vernachlässigen dabei die Mikronährstoffe, die ebenfalls wichtig für die Gesundheit der Pflanze sind. Achte darauf, einen ausgewogenen Dünger zu verwenden, der alle notwendigen Nährstoffe liefert.

Häufig gestellte Fragen

Wann sollte ich meinen Liguster düngen?

Liguster sollten hauptsächlich im Frühjahr und im frühen Sommer gedüngt werden, wenn sie aktiv wachsen. Eine zusätzliche Düngung im Herbst kann in Betracht gezogen werden, aber stelle sicher, dass Du dies früh genug und mit einem kaliumbetonten Dünger tust, damit das neue Wachstum vor den ersten Frösten ausreifen kann.

Welcher Dünger eignet sich am besten für Liguster?

Liguster sind nicht besonders wählerisch, wenn es um Dünger geht, und können mit einer Vielzahl von Düngemitteln gut gedeihen. Eine gute Regel ist jedoch, einen speziellen Liguster-Dünger zu wählen, der alle notwendigen Makro- und Mikronährstoffe enthält. Natürliche Optionen wie Kompost, Hornspäne oder spezielle Heckendünger können ebenfalls gute Ergebnisse liefern.

Wie oft sollte ich meinen Liguster düngen?

Das hängt vom gewählten Dünger und den spezifischen Bedingungen deines Gartens ab. Als allgemeine Regel gilt, dass ein Liguster im Frühjahr und Anfang Sommer gedüngt werden sollte, eventuell ergänzt durch eine leichte Düngung im Frühherbst. Achte jedoch darauf, nicht zu überdüngen, da dies den Boden schädigen und zu überschüssigem, schwachem Wachstum führen kann.

Kann ich meinen Liguster überdüngen?

Ja, eine Überdüngung kann zu Salzansammlungen im Boden führen, die die Wurzeln schädigen können, und bei Ligustern kann sie auch zu überschüssigem und schwachem Wachstum führen. Befolge daher immer die Dosierungsanweisungen auf der Verpackung des Düngers und verteile den Dünger gleichmäßig.

Gibt es natürliche Alternativen zu herkömmlichen Düngern?

Ja, es gibt mehrere natürliche Alternativen zu herkömmlichen Liguster-Düngern, darunter Kompost, Hornspäne und Stallmist. Diese Optionen sind oft umweltfreundlicher und können auch die Bodenstruktur verbessern. Sie können allein oder in Kombination mit traditionellen Düngern verwendet werden, enthalten aber nicht immer alle benötigten Nährstoffe.

Alternativprodukte

Neben den traditionellen Düngemethoden gibt es auch einige alternative Produkte und Praktiken, die bei der Pflege Deines Ligusters helfen können. Diese Alternativen sind oft natürlicher und umweltfreundlicher und können in manchen Fällen sogar effektiver sein als herkömmliche Dünger. Hier sind einige davon:

  • Heckendünger: Heckendünger sind genau auf die Bedürfnisse von Heckenpflanzen abgestimmt. Sie enthalten oft ein ausgewogenes Verhältnis an Nährstoffen und zusätzliche Spurenelemente, um das gesunde Wachstum und die Robustheit von Hecken zu fördern. Blühende Hecken wie der Liguster benötigen unter Umständen eine etwas speziellere Nährstoffzusammensetzung, allerdings sind Heckendünger einen Versuch wert, wenn du ohnehin noch einen in deinem Bestand hast.
  • Grünpflanzendünger: Der hohe Stickstoffanteil in Grünpflanzendüngern ist auch für den Liguster eine sinnvolle Nährstoffquelle. Die Blütenbildung fördern viele Grünpflanzendünger zwar nicht, sie sorgen jedoch für einen kräftigen, dichten Wuchs deines Ligusters.
  • Universaldünger: Universaldünger sind eine gute Wahl, wenn Du eine Vielzahl von Pflanzen in Deinem Garten hast, die du alle mit demselben Dünger versorgen möchtest. Sie enthalten alle grundlegenden Nährstoffe und sind so konzipiert, dass sie für die meisten Pflanzenarten geeignet sind. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Universaldünger nicht immer die spezifischen Bedürfnisse bestimmter Pflanzen erfüllen können.
  • Kompost: Selbst hergestellte Kompost ist bei vielen Gärtnern eine beliebte Alternative zu konventionellen Düngemitteln. Die Nährstoffkonzentration hängt jedoch stark davon ab, was du im Komposter verwertest. Als Grunddüngung und zur Verbesserung der Bodenqualität ist Kompost aber in jedem Fall gut geeignet. Kompost ist reicht an Nährstoffen, enthält effektive Mikroorganismen und wird wie andere feste Dünger auch rund um die Pflanzen ausgebracht und in den Boden eingearbeitet.
  • Wurmkompost: Wenn du im Garten keinen Platz für einen Komposter hast, kannst du auf der Terrasse oder dem Balkon einen Wurmkomposter aufstellen. In diesem werden Küchenabfälle mithilfe von Kompostwürmern zu nährstoffreichem Dünger zersetzt, den du wie normalen Kompost verwenden kannst.
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Opt-In-Formular