Tomatendünger – Für ein reges Wachstum von Tomaten

Aktualisiert am: 01.02.2021

Wer schöne und saftige Tomaten im eigenen Garten oder auf dem Balkon ernten möchte, sollte auf einen speziellen Tomatendünger zurückgreifen. Ein Dünger für Tomaten sorgt für eine optimale Nährstoffzufuhr, sodass die Tomaten gesund wachsen können. Tomaten können sehr sensibel sein, weshalb die richtige Pflege unabdingbar ist.

Tomatendünger Testsieger 2021

Compo BIO Tomatendünger für alle Tomatenpflanzen, Natürlicher Spezial-Flüssigdünger, 1 Liter

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bio Tomatendünger, 5 Monate Langzeitwirkung, 750 g, 50 % Schafwolle, Pelletform, 100 % natürlich Inhaltsstoffe, NPK 6:3:5

Bio Tomatendünger mit Langzeitwirkung: Der Compo BIO Tomatendünger

kann die Käufer durch seine schnelle Wirksamkeit überzeugen. So konnten sich bei vielen bereits nach kurzer Zeit Erfolge feststellen. Auch der Fruchtertrag ist durch diesen Dünger sehr hoch.
Die Pflanzen wachsen durch den Dünger sehr schnell. Zudem werden die Früchte sehr groß und sind laut den Käufern im Vergleich zu anderen Tomaten auch sehr viel saftiger.
Die Nutzer können den Tomatendünger uneingeschränkt empfehlen und bewerten das Preis-Leistungsverhältnis als sehr positiv. Zudem loben sie auch die Langzeitwirkung des Compo BIO Tomatendünger.
So müssen die Tomatenpflanzen nur 1-2 x pro Saison gedüngt werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch das Produkt kann länger verwendet werden.
Negativ angemerkt wird, dass es keinen separaten Behälter gibt, um den Dünger richtig dosieren zu können. Nichtsdestotrotz können die Pellets einfach dosiert werden und sind sehr einfach in der Anwendung.
Weiterhin hat der Compo BIO Tomatendünger einen relativ starken Eigengeruch. Der entsteht durch die verwendete Schafwolle. Daher empfehlen die Käufer, dass man den Dünger nur im Außenbereich öffnen und verwenden sollte.
Ein weiterer Vorteil laut Anwendern ist zudem, dass der Tomatendünger auch für weitere Pflanzen genutzt werden kann und somit nicht nur auf das Düngen von Tomaten beschränkt ist.
Von den Käufern wird darauf hingewiesen, dass die Pellets stets mit Erde bedeckt sein sollten. Ansonsten kann es zu Schimmelbildung kommen. In seltenen Fällen kam es zu einem Blattlausbefall der Tomatenpflanze nach dem Düngen.

Vorteile:
  • sehr leichte Anwendung
  • hoher Fruchtertrag
  • schnelles Wachstum der Tomatenpflanzen
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • kann auch für weitere Pflanzen genutzt werden
  • gute Langzeitwirkung

Nachteile:
  • relativ starker Eigengeruch
  • sehr selten Blattlausbefall nach dem Düngen
Preis bei Amazon prüfen!
Plantura Bio Tomatendünger mit 3 Monaten Langzeit-Wirkung, 1,5 kg, für eine aromatische & reiche Tomatenernte, biologisch, unbedenklich für Haus- & Gartentiere, für Balkon und Garten, Tomaten Dünger

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bio Tomatendünger, 3 Monate Langzeitwirkung, 3 kg, biologisch, NPK Verhältnis 4:3:8 + 2 MgO, ohne Gentechnik, Granulat, vegan

Tomatendünger in Bio Qualität: Der Plantura Bio Tomatendünger

sorgt für ein schnelles und gesundes Wachstum von Tomatenpflanzen. Dabei kommt er vollkommen ohne chemische Zusätze aus, was die Käufer als positiv bewerten. Außerdem ist der Tomatendünger vollkommen frei von tierischen Bestandteilen.
Jedoch wird selten angemerkt angemerkt, dass vom Dünger Trauermücken angezogen werden können. Die Anwendung des Plantura Bio Tomatendüngers ist sehr einfach.
Hier muss das Granulat lediglich mit der Erde der Tomatenpflanzen vermischt werden. Zudem ist der Tomatendünger sehr sparsam in der Anwendung.
Die ersten Ergebnisse machen sich bereits nach kurzer Zeit bemerkbar. Auch die Langzeitwirkung wird von den Käufern bestätigt. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Plantura Bio Tomatendünger kaum Eigengeruch aufweist. Damit kann der Tomatendünger auch im Innenraum verwendet werden, ohne dass man vom Geruch gestört wird.
Nur in seltenen Fällen konnten die Nutzer keine Wirkung des Tomatendüngers feststellen. Bei einigen fing die gedüngte Erde an zu schimmeln.

Vorteile:
  • hohes Wachstum der Pflanzen
  • schnelle Erfolge mit Langzeitwirkung
  • kaum Eigengeruch
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • leichte Anwendung
  • keine tierischen Bestandteile

Nachteile:
  • zieht gelegentlich Trauermücken an
  • gedüngte Erde kann schimmeln
  • selten keine Wirkung
Preis bei Amazon prüfen!
Substral Naturen Bio Tomatendünger, Organisch-mineralischer Volldünger für Tomaten, Kürbis, Zucchini, mit natürlicher Langzeitwirkung, 1,7 kg

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bio Tomatendünger, 1,7 kg, 3 Monate Langzeitwirkung, Granulat, NPK 5:3:7, mit Calcium, Magnesium, Gesteinsmehl, Kieserit, Meeresalgen und Zeolith angereichert

Bio Tomatendünger mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen: Der Substral Naturen Bio Tomatendünger

ist mit besonders vielen Inhaltsstoffen angereichert. Damit werden die Tomaten optimal mit allen Nährstoffen versorgt.
Auch die Käufer können die positive Wirkung des Düngers auf die Tomatenpflanze bestätigen. Sogar kranke Pflanzen mit einem offensichtlichen Nährstoffmangel konnten mit dem Dünger wieder gerettet werden.
Die ersten Erfolge stellen sich bereits nach kurzer Zeit ein. Der Fruchtertrag wird laut Nutzern mit dem Dünger deutlich erhöht.
In einigen Fällen kann es jedoch zu Schimmelbildung nach dem Düngen kommen. Auch, dass der Substral Naturen Bio Tomatendünger aus rein natürlichen Inhaltsstoffen besteht, wird positiv bewertet.
Teilweise kam es zu einer defekten Lieferung, sodass sich der Tomatendünger überall verteilen konnte. Zudem kann der Dünger etwas stauben.

Vorteile:
  • leichte Anwendung
  • schneller Erfolg
  • hoher Fruchtertrag
  • nur natürliche Inhaltsstoffe
  • viele weitere wertvolle Inhaltsstoffe
  • geringer Eigengeruch

Nachteile:
  • teilweise Schimmelbildung an der Erde
  • selten defekte Lieferung
  • etwas staubig
Preis bei Amazon prüfen!

Tomatendünger kaufen – diese Nährstoffe sind für Tomaten besonders wichtig  

Tomatendünger sollte bei keinem Hobbygärtner mit eigenen Tomaten fehlen. Denn Tomaten brauchen viel Aufmerksamkeit und Pflege, damit man die Früchte am Ende auch ernten kann. Durch ihr schnelles Wachstum haben sie einen sehr hohen Nährstoffbedarf. 

Tomatendünger Inhaltsstoffe

Tomatendünger sollte stets aus aus den drei Komponenten Kalium, Phosphor und Stickstoff bestehen. Dies bezeichnet man auch als NPK-Verhältnis. Das NPK-Verhältnis von Tomatendüngern sollte in etwa 10:3:20 betragen. Das bedeutet, dass die Tomaten mehr Stickstoff und Kalium und damit weniger Phosphor brauchen. Die richtige Zusammensetzung des Tomatendüngers ist demnach entscheidend. 

Zu wenig Kalium würde beispielsweise zu abgestorbenen Blättern sowie zu einer Trockenheitsresistenz führen. Zu wenig Stickstoff würden eine verringerte Ernte zur Folge haben. Bekommt die Tomatenpflanze zu wenig Phosphor können ihre Wurzeln nicht mehr genügend Wasser aufnehmen, was das Wachstum der Pflanze und somit auch den Ertrag verringern würde.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil von Tomatendünger sollte Calcium sein, denn Tomaten haben einen hohen Bedarf an diesem Nährstoff. Bei einem Mangel kann es zu Blütenendfäule kommen. Abhilfe kann hier ein spezieller Calciumdünger für Tomaten schaffen, der den Tomaten zusätzlich verabreicht wird. 

Viele Dünger wirken zudem als Langzeitdünger für Tomaten. So werden die Tomaten für längere Zeit mit den nötigen Nährstoffen versorgt und man spart sich das regelmäßige Nachdüngen der Pflanzen.

Ein weiterer Vorteil von Tomatendünger ist, dass er nicht nur für Tomaten, sondern auch für weitere Gemüsepflanzen geeignet ist. Hierzu zählen alle Gemüsepflanzen, die ebenfalls einen hohen Nährstoffbedarf haben. So kann Tomatendünger für Gurken, Brokkoli, Kartoffeln, Kürbisse, Paprika, Auberginen oder Zucchini verwendet werden.

Tomatendünger Arten

Dünger für Tomaten gibt es in unterschiedlicher Form. Alle Dünger weisen eine optimale Nährstoffzusammensetzung auf und versorgen die Tomaten mit allen nötigen Nährstoffen. 

Tomaten Düngestäbchen: Tomaten Düngestäbchen können durch ihre kinderleichte Handhabung überzeugen. Hier werden in regelmäßigen Abständen die Tomaten mithilfe von kleinen Stäbchen gedüngt. Die Stäbchen werden dabei einfach in die Erde gesteckt, wo sie ihre volle Wirkung entfalten können. 

Tomatendünger flüssig: Ein flüssiger Tomatendünger ist ebenfalls sehr beliebt. Dieser wird in der Regel mit dem Gießwasser verdünnt. Durch das Gießen wird den Tomaten anschließend der Dünger zugeführt. So kann der Dünger in den Boden sickern und die Wurzeln erreichen. 

Bio Tomatendünger: Bio Tomatendünger kommen vollkommen ohne chemische Zusätze aus. Damit sind sie besonders umweltfreundlich. Sie bestehen aus pflanzlichen oder tierischen Inhaltsstoffen. Bio Tomatendünger werden immer beliebter, da sie nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den Menschen unbedenklich sind. 

Veganer Tomatendünger: Wem Bio Tomatendünger noch nicht ökologisch genug ist, der kann auf veganen Tomatendünger zurückgreifen. Dieser ist nicht nur biologisch, sondern zusätzlich auch vegan. Das bedeutet, dass er vollkommen ohne tierische Produkte auskommt. Dennoch erzielt er seine volle Wirkung und versorgt die Tomaten optimal. Der Dünger basiert hier auf rein pflanzlichen Inhaltsstoffen.

Tomaten wann und wie oft düngen?

Damit der Tomatendünger seine Wirkung optimal entfalten kann, sollte man den richtigen Zeitpunkt für die Düngung wählen. Um die Tomaten richtig zu düngen, sollte man die Pflanze rund alle zwei Wochen düngen. 

Die Düngung beginnt stets mit dem Einsetzen der Pflanze. Dabei sollte man die Pflanzen gut beobachten. Machen sich Mangelerscheinungen bemerkbar, darf ruhig öfter gedüngt werden. 

Doch man sollte auch darauf achten, dass man die Tomaten nicht zu viel düngt. Die Anzeichen dafür, dass die Tomaten überdüngt sind, sind vielfältig. Auf eine Überdüngung weist beispielsweise eine Blütenendfäule hin. 

Diese entsteht beispielsweise durch eine zu hohe Zufuhr an Kalium. Auch eine starke Laubbildung kann ein Anzeichen für eine Überdüngung sein. In diesem Fall ist die Tomatenpflanze mit zu viel Stickstoff versorgt worden.

Alternativprodukte

Wer nicht auf einen speziellen Tomatendünger zurückgreifen möchte, hat die Wahl zwischen weiteren Alternativen, die sich ebenfalls gut zum Düngen von Tomaten eignen.

Naturdünger für Tomaten: Als Alternative für Tomatendünger kann ein Naturdünger zum Einsatz kommen. Naturdünger hat den Vorteil, dass er ohne chemische Zusätze auskommt und damit sehr umweltfreundlich ist. Es handelt sich hier also um einen biologischen Dünger. 

Als Naturdünger eignen sich beispielsweise Holzspäne, Kompost oder Pferdedung. Diese werden einfach in die Erde der Tomaten beigemischt. Auch Guano eignet sich als Naturdünger für Tomaten. Bei Guano handelt es sich um getrockneten Hühnerkot. Weiterhin können auch getrockneter Kaffee, getrocknete Bananenschalen und zerkleinerte Eierschalen als Dünger dienen.

Gemüsedünger: Eine weitere Alternative kann ein Gemüsedünger sein. Dieser hat ebenfalls eine passende Nährwertzusammensetzung, wodurch er als Dünger für Tomaten verwendet werden kann. Gemüsedünger gibt es in unterschiedlichen Formen. 

So hat man die Wahl zwischen Düngestäbchen, Granulat oder Flüssigdünger. Zudem gibt es auch Bio-Gemüsedünger, der ohne chemische Zusätze auskommt. Dieser besteht aus pflanzlichen oder tierischen Produkten und schont die Umwelt. 

Bildquelle Header: Portrait of senior man holding tomato at greenhouse © Depositphotos.com/londondeposit
Letzte Aktualisierung am 3.02.2021 um 11:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API