Hornmehl – Naturdünger mit hohem Stickstoffgehalt

Aktualisiert am: 15.04.2022

Hornmehl ist ein organischer Naturdünger, der mit einem hohen Stickstoffgehalt für ein gutes Pflanzenwachstum sorgt. Mit Hornmehl können Sie nicht nur Ihren Rasen düngen, sondern auch die Nährstoffversorgung von Beet- und Gemüsepflanzen sicherstellen.

Update vom 14.09.2021

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Hornmehle Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hornmehl-Naturdünger, 25 kg, keine chemischen Zusätze, 14 % Stickstoff, humusbildende Substanz

Hornmehl ohne Zusatzstoffe: Das Oscorna 352 Hornmehl, 25 kg

ist ein effektiver Naturdünger. Das Hornmehl ist ein organischer Stickstoffdünger mit hummusbildender Substanz. Der Stickstoffgehalt des organischen Düngers liegt bei 14 %.
Das Hornmehl enthält keinerlei chemische Zusätze. Damit eignet sich perfekt für den ökologischen Anbau. Es wird in einer großen 25 kg Verpackung geliefert.
Die Käufer loben die sehr gute Wirkung des Hornmehls. Es lässt sich sehr gut verteilen einarbeiten. Die Pflanzen werden sehr gut mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Das Hornmehl eignet sich auch als Rasendünger.
Angemerkt wird, dass das Hornmehl etwas unangenehm riecht. Zudem sollte man darauf achten, dass man keine großen Mengen des Düngers auf dem Rasen verteilt, da der Rasen ansonsten beschädigt werden könnte.

Vorteile:
  • Naturdünger
  • keine chemischen Zusätze
  • hoher Stickstoffgehalt von 14 %
  • große Verpackungsgröße
  • sehr gute Düngewirkung
Nachteile:
  • riecht relativ unangenehm

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hornmehl-Naturdünger, 2,5 kg, ökologische Inhaltsstoffe, leichte Handhabung

Ökologischer Naturdünger: Das COMPO BIO Horn- und Knochenmehl, Hochwertiger Naturdünger

zeichnet sich durch seine guten ökologischen Fähigkeiten aus.
Das Hornmehl besteht zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen. Es eignet sich auch für eine ökologische und biologische Landwirtschaft. In der Verpackung befinden sich 2,5 kg Hornmehl.
Die Hauptnährstoffe sind Stickstoff, Phosphat und Kali. Damit eignet sich das Hornmehl auch für empfindliche Pflanzen. Das Hornmehl ist einfach in der Anwendung. Es wird gleichmäßig auf dem Boden verteilt und leicht eingearbeitet. Anschließend wird es großzügig bewässert.
Die Käufer loben die einfache Anwendung und die gute Dosierfähigkeit. Das Hornmehl versorgt die Pflanzen optimal mit Nährstoffen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut.
Negativ angemerkt wird, dass die Verpackung aus Plastik besteht, was den ökologischen Effekt etwas abmildert. Selten kam es zu einer schlechten Lieferung und es befand sich zu einem gewissen Teil Erde in der Verpackung.

Vorteile:
  • Naturdünger
  • 100% natürliche Inhaltsstoffe
  • leichte Anwendung
  • Pflanzen werden optimal versorgt
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
Nachteile:
  • sehr selten befand sich etwas normale Erde in der Verpackung

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hornmehl-Naturdünger mit hoher Effizienz und ohne Pflanzenbelastung, einfach anzuwenden und schnell im Boden eingearbeitet

Organischer und effizienter Gartendünger: Der Dehner Bio Dünger, Hornmehl

ist für jeden Gartenfreund eine gute und effektive Anschaffung und bietet viele Vorteile. Zum einen ist der Dünger organisch, was für den Erdboden besonders vorteilhaft ist und zum anderen besitzt das Hornmehl als Stickstoffdünger gute 13 % Stickstoff.
Die Nutzung des Dehner Bio Dünger, Hornmehl ist besonders einfach. Einmal auf den Boden gestreut, sorgt anschließendes Bewässern dafür, dass der Dünger in die Erde gelangt. Ebenso wie auch andere Hornmehldünger lässt sich dieses Produkt für den Rasen, Balkonpflanzen und auch Kübelpflanzen einwandfrei nutzen. Die Wirkdauer umfasst mehrere Wochen und sorgt dafür, dass Pflanzen stets perfekt versorgt sind.
Käufer zeigen sich besonders angetan von der einfachen Anwendung und dem hohen Stickstoffanteil im Dünger. Bemängelt wird allerdings, dass das Hornmehl eher einem feinen Granulat ähnelt, als andere Dünger dieser Klasse.

Vorteile:
  • schnell Anwendung
  • gut im Boden einzuarbeiten
  • organisch
  • nicht schädlich
  • sehr hoher Stickstoffanteil
Nachteile:
  • eher ein feines Granulat

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hornmehl-Naturdünger, für den Großverbrauch gut geeignet. Breitwürfig anzuwenden und für Rasen und Nutzpflanzen geeignet.

Biologischer und stickstoffhaltiger Dünger: Der Manna® Hornmehl

Dünger hat Besonderheiten, die man als Gartenbesitzer schnell kennenlernen wird. Der Dünger ist biologisch und ist demnach frei von künstlichen Zusätzen. Das macht den Dünger besonders wertvoll für Umwelt und Pflanzen.
Dieser Hornmehl Dünger ist mit einem hohen Stickstoffanteil versehen und eignet sich ideal für die Verwendung auf stickstoffarmen Böden. Außerdem ist dieses Produkt über die gesamte Vegetationszeit anwendbar. Damit kann man ihn das ganze Jahr über in Kübelpflanzen, Gartenpflanzen oder auf dem Rasen nutzen.
Als Reihendünger oder Einzeldünger in der Anwendung dient er dem Bauern und dem Gartenliebhaber. Die einfach Anwendung und Verteilung spricht für dieses Produkt. Einfach auf die Erde aufgeben und entsprechend mit Wasser anreichern. Wichtig ist, dass dieser Dünger über mehrere Wochen im Boden seine Arbeit erledigen darf und erst danach nachgedüngt wird. Der ganzjährige Dünger ist für Nutzpflanzen, Zierpflanzen und für Rasen gedacht.
Kunden sind begeistert von der umweltfreundlichen Zusammensetzung des Düngers und von der breiten Palette an Pflanzen, für die er genutzt werden kann. Stellenweise haben sich aber einige Plastikteile in die Verpackung verirrt – ein durchaus negativer Aspekt.

Vorteile:
  • schnell anzuwenden
  • organische Zusammensetzung
  • das ganze Jahr anzuwenden
  • für alle Pflanzen geeignet
Nachteile:
  • stellenweise Plastikteile im Dünger

Hornmehl kaufen – Natürlicher Universaldünger

Hornmehl ist ein organischer Dünger, der aus Horn und Hufen von Rindern gewonnen wird. Das Besondere an diesem Dünger ist der hohe Stickstoffgehalt, der einem häufigen Mangel entgegenwirkt.

Der Gehalt von Stickstoff ist bei einem Dünger ganz besonders wichtig, denn dadurch wird im Frühjahr das Wachstum der Pflanzen angeregt. Organischer Dünger besteht nicht aus künstlichen Mineralien, sondern aus Naturprodukten die der Boden organisch verarbeiten kann.

Wie wird Hornmehl gewonnen?

Hornmehl ist ein reines Naturprodukt, das von Nutztieren, die bereits zur Schlachtung gedacht sind, gewonnen wird. Für die Produktion von Hornmehl werden also keine Tiere extra gezüchtet und geschlachtet.

Das Horn der Hufe und Hörner fällt bei der Lebensmittelgewinnung als Schlachtabfall an, sodass mit einer Ausbringung im Garten auch diese Teile des Tieres zurück in den Nährstoffkreislauf geführt werden.

Je nach Verwendungszweck werden Hufe und Hörner mit einer speziellen Mühle unterschiedlich fein gemahlen. Die Körnung entscheidet darüber, wie schnell und wie lange der Horndünger seine Wirkung im Garten entfalten kann.

Wo kann man Hornmehl anwenden?

Eine Anwendung des Hornmehls ist nur dann sinnvoll, wenn wirklich nur Stickstoff im Boden fehlt und alle anderen Nährstoffe ausreichend vorhanden sind. Ist das nicht der Fall, dann ist ein Volldünger empfehlenswert.

Die Analyse vieler Bodenproben zeigt jedoch, dass in deutschen Gärten häufig eine ausreichende Versorgung mit Phosphor und Kalium gegeben ist und ein reduziertes Pflanzenwachstum deswegen vor allem aus einem Stickstoffmangel resultiert. Düngt man in diesen Fällen mit einem gewähnliche NPK-Dünger, wird zwar der Stickstoffmangel ausgeglichen, Phosphor und/oder Kalium reichern sich jedoch ebenfalls im Boden an und können so langfristig zu einer Übersättigung an diesen Nährstoffen führen.

Anwenden lässt sich Hornmehl im gesamten Garten. Wichtig ist, ihn gut in den Boden einzuarbeiten, damit er dort ausreichend wirken kann. Bei blühenden Pflanzen ist der Horndünger einfach auf dem Boden zu streuen.

Auch auf dem Rasen kann Hornmehl zum Einsatz kommen. Das frühzeitige Anwenden im März und April wird von den meisten Experten empfohlen, wobei dann eine weitere Düngung nach 6 bis 8 Wochen erfolgen sollte. Zu beachten ist, dass man rund 50 Gramm Dünger auf einen Quadratmeter Rasen verteilt, damit eine optimale Wirkung erzielt wird.

Hornmehl kann auch für Nutzpflanzen verwendet werden. Zum Beispiel bei lang stehenden Kulturen, wie Tomaten, Paprika und Gurken. Schnell wachsende Kulturen wie Kopfsalat und Radieschen sollten nicht mit diesem Dünger versehen werden.

Achtung: Hornmehl ist nicht für eine kurzfristige Verbesserung des Bodens zu verwenden, da dafür die Wirkung nicht schnell genug einsetzt.

Die Wirkdauer eines Hornmehl-Düngers

Wer sich für den Hornmehl-Dünger interessiert, der wird überrascht über die Wirkdauer sein. Ist der Dünger erst im Boden verarbeitet, kann die Wirkung des organischen Substrates bis zu 8 Wochen anhalten.

Natürlich ist es sinnvoll, vorab den Boden auf seine Zusammensetzung zu prüfen und die Nährstoffgehälter vorrangig zu analysieren. Dafür reicht es aus, wenn man sich eine Bodenanalyse beschafft. Sind andere Nährstoffe zu genüge vorhanden, kann mit Hornmehl gedüngt werden.

Die Körnungsgröße des Horndüngers

Wer im Garten Horndünger einsetzen möchte, der sollte sich immer über die Größe der Körnung informieren.  Es gibt den Dünger zum Beispiel als grobe Hornspäne, die größer als 5 mm ist. Die mittlere Größe wird als Horngrieß eingestuft und besitzt eine Größe von 1-5 mm.

Sehr feiner Horndünger hat eine Korngröße von unter 1 mm und wird deswegen als Hornmehl beschrieben. Für großflächige Anwendungen empfiehlt sich der Einsatz von feinem Hornmehl, für das gezielte Auftragen eignet sich mittlere bis grobe Hornspäne besser.

Die Vorteile des Hornmehl-Düngers

Hornmehl hat als Dünger einen entscheidenden Vorteil, denn es handelt sich dabei um einen nachwachsenden Rohstoff. Im Gegensatz zum Kunstdünger wird dieser Düngerzusatz mit weniger Energieaufwand gewonnen. Der organische Dünger ist meist günstiger als Kunstdünger, da er eine nicht ganz so intensive Kostenbilanz in der Herstellung aufweist.

Doch Horndünger hat noch einen anderen Vorteil: Er mineralisiert im Boden. Dadurch kann der Boden nicht überdüngt werden und die Pflanzen sterben nicht versehentlich ab. Auch Salzschäden können im Boden nicht entstehen.

Durch die Mineralisierung des Bodens kann eine Langzeitwirkung ermöglicht werden. Außerdem wird Hornmehl im Gegensatz zu anderen Düngern oder auch der groben Hornspäne schneller im Boden umgesetzt.

Wie kann man Hornmehl richtig verwenden

Die Düngung mit Hornmehl ist schnell erledigt. Die erste Anwendung sollte zwischen März und Mai stattfinden. Die letzte Verwendung dieses Düngers ist im Juli vorgesehen. Zu beachten ist, dass der Dünger seine volle Wirksamkeit erst nach ein paar Wochen zeigt und nach 8 Wochen bereits vollkommen seine Wirksamkeit erreicht hat.

Die Anwendung des Düngers gestaltet sich sehr einfach. Er kann direkt mit einer Hand auf dem Rasen oder dem Erdboden verstreut und mit einem Rechen oder einer Gartenkralle in den Boden eingearbeitet werden.

Alternativprodukte

Alternative Angebote stellen herkömmliche, organischen Dünger dar. Sie ersetzen den Hornmehl-Dünger dann sehr gut, wenn dem Boden weitere Nährstoffe fehlen. Künstliche Dünger sind ebenfalls eine Alternative, allerdings sind die meist teurer und längst nicht so umweltfreundlich wie Hornmehl.