Die 5 Besten Gartenpumpen (2019) im Test!

Die Gartenpumpe – nützlicher Wasserspender im Dauerbetrieb

Besteht das erklärte Ziel darin, Leitungswasser zu sparen und Regenwasser nutzbar zu machen, bieten sich Gartenpumpen an. Die Gartenpumpe schafft den notwendigen Druck, um die Bewässerung mit dem Gartenschlauch sicherzustellen. Gartenpumpen stehen dabei nicht im Wasser und bieten daher zahlreiche verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Testsieger:

Angebot
1. Metabo Gartenpumpe P 3300

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gartenpumpe mit 900 Watt Leistung und maximal 3.300 l/h Fördermenge

Hochwertige und leistungsstarke Gartenpumpe: Die Metabo Gartenpumpe P 3300 macht einen besonders wertigen und soliden Eindruck und überzeugt auch bei den Kunden von Amazon. Es kann mit dem Gerät Wasser aus einer maximalen Förderhöhe von 45 Metern bewegt werden. Die maximale Ansaughöhe beträgt acht Meter, der maximale Druck 4,5 bar und die höchste Fördermenge liegt bei 3.300 l/h.. Die Gartenpumpe ist mit einer Nennaufnahmeleistung von 900 Watt ausgestattet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. Besonder spraktisch fanden die separate Wassereinfüllöffnung, die im Alltag viel Zeit spart. Das Gerät ist robust und wartungsarm. Das bedeutet, dass sie vor allem als solide beschrieben wird, aber dadurch auch als relativ schwer. Mit einem Gewicht von mehr als elf Kilogramm ist die Metabo Gartenpumpe P 3300 G kein Leichtgewicht, was von einigen Kunden bemängelt wird. Um die Handhabung zu erleichtern, wird ein ergonomischer Handgriff geboten. Überraschend positiv finden viele Käufer die Tatsache, dass die Pumpe recht leise ist und daher auch niemanden stört – was gerade im Hinblick auf längere Tätigkeiten nicht unwichtig ist.

Vorteile:

  • robust
  • schnelle Ansaugleistung
  • leise im Betrieb
  • langlebig
  • wartungsarm
  • leicht in Betrieb zu nehmen

Nachteile:

  • schwer
  • Farbe platzt leicht ab

Die Vor- und Nachteile einer Gartenpumpe

Vorteile

  • regelmäßige Bewässerung sichergestellt
  • Ergänzung des öffentlichen Wasseranschlusses
  • einfache Entwässerung von Regentonnen und Teichen
  • auch zum Keller auspumpen geeignet

Nachteile

  • begrenzte Förderhöhe
  • keine automatische Steuerung möglich

Die unterschiedlichen Arten von Gartenpumpen vorgestellt

Gartenpumpen sind in unterschiedlichen Varianten im Handel. Die Auswahl richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf. Kraftvolle Gartenpumpen mit einer großen Ansaugtiefe stehen Modellen gegenüber, welche für den Transport großer Wassermengen geeignet sind.

Eine grundsätzliche Unterscheidung kann in Saugpumpen und in Tauchpumpen vorgenommen werden. Beide Arten von Gartenpumpen sind meist der Kategorie der Kreiselpumpen zuzuordnen. Kreiselpumpen bedienen sich der Fliehkraft, um Flüssigkeiten befördern zu können.

Wie arbeiten Saugpumpen?

Saugpumpen werden nicht im Wasser platziert. Die Geräte besitzen einen Saugschlauch, welcher die Flüssigkeit aus der Regentonne dem Teich oder einer anderen Quelle befördert. Dabei wird wiederum in nicht selbstansaugende und selbstansaugende Pumpen unterschieden.

Handelt es sich um eine nicht selbstansaugende Pumpe, müssen Sie den Pumpenraum und auch die Saugleitung vor der Inbetriebnahme mit Wasser befüllen. Weiterhin muss am Gartenschlauch ein Rückschlagventil angebracht werden, damit das Wasser nach Abschalten des Gerätes nicht zurückfließen kann. Diese Pumpen verursachen meist lautere Betriebsgeräusche als die selbstansaugenden Varianten.

Welche Saugpumpen gibt es?

Saugpumpen lassen sich unterscheiden in:

  • Jetpumpe
  • Hauswasserwerk
  • Hauswasserautomat

Die Jetpumpe

Eine Gartenpumpe wird meist allgemein als Jetpumpe bezeichnet. Es handelt sich um recht einfach konstruierte Pumpen, die meist solide verbaut sind, aber auch etwas sperrig und unförmig wirken können. Ein großer Vorteil dieser Gartenpumpen ist die robuste Bauweise. Verschleißteile fallen kaum an, da bewegliche Teile im Pumpeninneren auf ein Minimum beschränkt bleiben.

Vor- und Nachteile der Jetpumpe

Vorteile

  • robuste Bauweise
  • geringe Verschleißerscheinungen
  • kurze Einsätze möglich

Nachteile

  • sperrig im Aufbau
  • hoher Geräuschpegel
  • automatische Steuerung nicht möglich

Das Hauswasserwerk

Hauswasserwerke sind Eigenwasserversorgungsanlagen, welche die Wasserversorgung des Haushaltes sicherstellen können, auch wenn dieser nicht über einen Anschluss an das kommunale Wassernetz verfügt. Häufig kommen Hauswasserwerke in Kleingartenanlagen zum Einsatz. Von Vorteil ist das Hauswasserwerk auch, wenn sich auf dem Grundstück ein tiefer Brunnen oder eine große Zisterne befinden.

Von der herkömmlichen Jetpumpe unterscheidet sich das Hauswasserwerk durch seinen elektronischen Druckschalter. Der Druckbehälter und der Wasserbereich sind durch eine Membran voneinander getrennt. Im Druckbehälter befindet sich ein Gemisch aus Luft und Stickstoff. Wird Wasser in den Kessel gepumpt, dehnt sich die Membran aus und presst das Gasgemisch zusammen. Der Druck wird von einem Druckwächter überwacht und nach Erreichen eines bestimmten Drucks schaltet die Pumpe ab.

Hauswasserwerke können an Brunnen, Seen, Flüsse oder größere Regenauffangbehälter angeschlossen werden.

Unser Tipp: Möchten Sie über das Hauswasserwerk Trinkwasser fördern, gelten die Vorschriften der Trinkwasserverordnung. Dabei gilt es, Vorgaben hinsichtlich Größe, Leistung oder Druck der Anlagen zu berücksichtigen. Weiterhin müssen die Anlagen regelmäßig überwacht werden.

Vor- und Nachteile des Hauswasserwerks

Vorteile

  • spart Kosten
  • kalkfreies Wasser schont die Haustechnik
  • energieeffizient
  • geringer Geräuschpegel
  • hohe Lebensdauer

Nachteile

  • Druckschwankungen möglich
  • aufwendige Reparaturen
  • Tauchpumpen fehlen

Der Hauswasserautomat

Hauswasserautomaten sind Jetpumpen, welche den Nachteil der herkömmlichen Gartenpumpen ausgleichen und sich elektronisch steuern lassen. Diese Pumpen schalten automatisch zu, wenn Wasser entnommen wird. Die vom Hauswasserwerk bekannten Druckschwankungen sind beim Hauswasserautomat nicht zu befürchten, da der Druck durch mehrere Schaufelräder aufgebaut wird.

Vor- und Nachteile des Hauswasserautomaten

Vorteile

  • schneller Druckaufbau
  • keine Druckschwankungen

Nachteile

  • Zuschaltung der Pumpe auch bei Kleinstmengen
  • verursacht hohe Energiekosten
  • hoher Geräuschpegel

Wie arbeiten Tauchpumpen?

Tauchpumpen werden stets im Wasser stehend betrieben. Dies besitzt den Vorteil, dass die Beförderung des Wassers auch in großen Mengen möglich ist. Tauchpumpen kommen bevorzugt zum Einsatz, wenn große Wassermengen ab etwa 7.000 Litern gefördert werden sollen. Dabei bedienen sich die Geräte eines recht geringen Drucks und arbeiten daher vergleichsweise langsam. Für die Beförderung von Wasser aus größeren Förderhöhen sind Tauchpumpen weniger geeignet.

Vor- und Nachteile von Tauchpumpen im Allgemeinen

Vorteile

  • schnell einsatzfähig
  • zuverlässige Arbeitsweise
  • für den Dauerbetrieb geeignet
  • robust und wartungsarm

Nachteile

  • Förderhöhe eingeschränkt
  • kann bei Trockenlauf Schaden nehmen
  • verstopfen leicht

Welche Tauchpumpen gibt es?

Tauchpumpen unterscheiden sich in:

  • Klarwassertauchpumpe
  • Tauchdruckpumpe
  • Schmutzwasserpumpe
  • Tiefbrunnenpumpe
  • Regenfasspumpe

Die Klarwasserpumpe

Klarwasserpumpen können größere Wassermengen bewegen. Das Wasser kann beinahe gänzlich aus seiner Quelle entfernt werden. Daher werden diese Pumpen häufig beim Auspumpen von Kellern in Folge von Überschwemmungen oder bei der Förderung von Grund- oder Regenwasser eingesetzt.

Vor- und Nachteile von Klarwasserpumpen

Vorteile

  • leise im Betrieb
  • günstig in der Anschaffung
  • kaum Restwasser

Nachteile

  • wenig Druckaufbau
  • Betrieb zeitaufwendig
  • ungeeignet für den Betrieb von Bewässerungssystemen

Die Schmutzwasserpumpe

Für das Auspumpen von Teichen sind Klarwasserpumpen nicht geeignet, da sich am Boden Schlamm und kleine Steine ansammeln, welche die Pumpe verstopfen könnten. Hier kommen Schmutzwasserpumpen zum Einsatz. Beim Kauf ist auf die maximale Partikelgröße zu achten. Ist das Wasser durch Schlamm und Geröll stark verunreinigt, sollten Sie sich für eine möglichst hohe Korngröße entscheiden.

Vor- und Nachteile einer Schmutzwasserpumpe

Vorteile

  • Abpumpen von verunreinigtem Wasser möglich
  • wartungsarm
  • flexibler Einsatz durch Betrieb mit Verbrennungsmotor

Nachteile

  • keine vollständige Flüssigkeitsentfernung möglich
  • beschränkte Förderhöhe
  • vergleichsweise hoher Energieverbrauch

Die Regenfasspumpe

Hierbei handelt es sich um Klarwasserpumpen, welche sich speziell für die Verwendung in Regenfässern eignen. An der Pumpe ist eine Rohrleitung befestigt, welche die Wasserentnahme und das Anschließen des Schlauchs an ein Bewässerungssystem erleichtert.

Vor- und Nachteile einer Regenfasspumpe

Vorteile

  • günstig im Preis
  • Gießkannen lassen sich direkt befüllen
  • rückenschonendes Arbeiten möglich

Nachteile

  • Betrieb nur bei gefüllter Regentonne möglich

Kleine Kaufberatung – worauf sollte bei der Anschaffung einer Gartenpumpe geachtet werden?

Die große Auswahl an Gartenpumpen macht die Entscheidung für das passende Produkt nicht leicht. Unter Beachtung folgender Kaufkriterien lassen sich passende Gartenpumpen für jeden Anspruch finden.

  • Pumpenart
  • Druck
  • Leistung
  • Fördermenge
  • Ansaughöhe
  • Bedienkomfort

Die Pumpenart – Jetpumpe oder Tauchpumpe?

Die einzelnen Pumpenarten wurden bereits detailliert vorgestellt. Vor dem Kauf ist es wichtig, sich die Frage zu stellen, welchem Zweck die Pumpe dienen soll. Wer einen Garten zuverlässig und ausdauernd bewässern möchte, wählt Jetpumpen oder Hauswasserwerke. Sollen der Keller oder der Pool ausgepumpt werden, sind Tauchdruckpumpen die richtige Wahl.

Der Druck – gemächlich oder mit Power?

Wird das Wasser mit Tauchpumpen bewegt, ist der Druck weniger relevant. Besonders auf den Druck der Geräte ist dagegen zu achten, wenn das Bewässerungssystem im Garten über eine Jetpumpe betrieben wird. Um den Wassersprenger effizient betreiben zu können, ist ein Druck von mindestens zwei bar notwendig. Ansonsten verringert sich die Reichweite der Geräte.

Unser Tipp: Auch ein zu hoher Druck kann dem Rasensprenger schaden. Gibt der Hersteller den Druck mit mehr als drei bar an, kann der Anschluss von mehreren Wasserverteilern für einen Druckausgleich sorgen, ohne dem Bewässerungssystem zu schaden.

Die Leistung – weniger ist manchmal mehr

Die Wahl der passenden Gartenpumpe sollte nicht ausschließlich in Bezug auf die Leistung erfolgen. Die Wattzahl ist kein alleiniger Indikator, denn es kommt immer auch auf den Verwendungszweck an. Eine Gartenpumpe mit einer Leistung von 1.000 Watt und mehr ist für die Bewässerung eines kleinen Gartens gänzlich ungeeignet. Rasensprenger lassen sich auch mit einer Leistung von 600 Watt gut betreiben.

Die Wattzahl gibt lediglich an, welcher Druck das Wasser weiterleitet. Kriterien wie Förderleistung oder Förderdruck werden hierbei nicht berücksichtigt. Folglich können sich Modelle mit gleicher Wattzahl durchaus in der letztlichen Leistungsfähigkeit unterscheiden.

Die Fördermenge und Ansaughöhe – ausschlaggebend für die Leistungsfähigkeit

Als maximale Fördermenge ist die Wassermenge angegeben, welche innerhalb einer Stunde von der entsprechenden Gartenpumpe bewegt werden kann. Die Fördermenge wird von der Ansaug- und Förderhöhe beeinflusst. Eine große Förderhöhe hat eine niedrigere Fördermenge zur Folge.

Unser Tipp: Hochwertige Gartenpumpen besitzen im Lieferumfang meist ein Verhältnis-Diagramm. Dieses gibt Aufschluss darüber, wie viel Wasser bei einzelnen Ansaughöhen noch befördert werden kann.

Der Bedienkomfort – Tragegriff und Befüllung

Für eine hochwertige Gartenpumpe spricht auch ein entsprechender Bedienkomfort.

  • Der Tragegriff: Gartenpumpen bringen nicht selten einiges an Gewicht mit. Damit sich die Geräte dennoch gut handhaben lassen, ist ein Tragegriff von Vorteil. Damit ist es problemlos möglich, die Gartenpumpe zu transportieren. Gartenpumpen können durchaus zehn Kilogramm und mehr wiegen. Ohne Griff ist die Handhabung deutlich erschwert. Von Vorteil sind ergonomisch geformte Tragegriffe.
  • Die Befüllung: Gartenpumpen müssen vor der Inbetriebnahme mit Wasser befüllt werden. Dieser Vorgang sollte sich einfach bewerkstelligen lassen. Beinahe genauso wichtig ist es, die Pumpe vor dem Winter problemlos entleeren zu können. Restwasser kann zu Frostschäden führen. Hochwertige Gartenpumpen verfügen über eine Möglichkeit, den Abfluss von Restwasser sicherzustellen.

Wie funktionieren die verschiedenen Gartenpumpen genau?

Gartenpumpen werden mit Strom oder mit Benzin angetrieben und haben einen Druckaufbau zur Folge, welcher die Förderung von Wasser gewährleistet. Wie der Druck aufgebaut wird, ist abhängig von der Art der Pumpe.

  • Kreiselpumpen: Kreiselpumpen nutzen für ihren Betrieb die Fliehkraft. Daher nennt man diese Pumpenart auch häufig Zentrifugalpumpe. Das Wasser wird über ein Saugrohr in das Pumpeninnere geführt. Über ein rotierendes Pumpenrad wird das Wasser nach außen befördert. Dies kommt durch einen Überdruck zustande, welcher sich im Pumpeninneren durch die Abnahme der Fließgeschwindigkeit des Wassers aufbaut.
  • Kolbenpumpen: Kolbenpumpen sind im Wesentlichen aus einem Kolben aufgebaut, der in einem Zylinder rotiert. Die Funktionsweise ist in etwa mit dem von Fahrzeugen bekannten Verbrennungsmotor zu vergleichen. Die Kolbenbewegung ist ausreichend, um das Wasser anzusaugen und herauszupumpen. Bei der Abwärtsbewegung des Kolbens kommt es zur Öffnung des Einlassventils. Es entsteht ein Unterdruck, welcher das Wasser ansaugt. Das Einlassventil schließt sich, wenn der Kolben unten angekommen ist. Mit der Aufwärtsbewegung des Kolbens öffnet sich das Auslassventil und drückt das Wasser aus dem Zylinder. Dabei wird ein gewisser Druck aufgebaut.
  • Zahnradpumpe: Gartenpumpen können auch mithilfe von Zahnradpumpen betrieben werden. Der Druckaufbau erfolgt hier über zwei Zahnräder. Diese bringen das Wasser ähnlich einer Baggerschaufel in Bewegung, bevor es über den Ablauf nach außen abgegeben wird.

Lassen sich Gartenpumpen einfach anschließen?

Anschluss und Inbetriebnahme der Geräte dürften problemlos möglich sein. Die Pumpen müssen lediglich an die Ansaugleitung und den Förderschlauch angeschlossen und mit dem Stromnetz verbunden werden. Da es zwischen den einzelnen Modellen doch einige Unterschiede gibt, bietet es sich an, die Montageanleitungen der Hersteller zu beachten.

Wie sind Gartenpumpen winterfest zu machen?

Die Winterfestmachung der Gartenpumpe sollte erfolgen, wenn die ersten Bodenfröste vorhergesagt werden. Hierfür wird die Pumpe abmontiert. Überschüssiges Wasser wird über die Ablaufschraube aus dem Gerät entfernt. Bei Saugpumpen sind auch die Leitungen von Wasserresten zu befreien. Gefriert das Wasser in der Saugleitung, droht diese zu platzen.

Lassen sich durch den Einsatz einer Gartenpumpe Kosten sparen?

Der effiziente Einsatz von Gartenpumpen hilft dabei, aktiv Wasserkosten zu sparen. Die Wasserpreise schwanken in den einzelnen Bundesländern. Durchschnittlich werden für einen Kubikmeter Leitungswasser etwa zwei Euro fällig. Dabei gilt es zu bedenken, dass der Einsatz einer Gartenpumpe auch die Stromrechnung in die Höhe treibt.

Einem geförderten Kubikmeter Brunnenwasser steht damit eine Erhöhung der Stromkosten von etwa 30 Cent gegenüber. Dies ergibt dennoch bei einem Austausch von 100 Kubikmetern Leitungswasser durch das geförderte Brunnenwasser eine Ersparnis von etwa 150 Euro.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. Berlan Gartenpumpe 1100 Watt

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Solide Gartenpumpe mit hoher Fördermenge

Kraftvolle Gartenpumpe mit 4.200 Liter Fördermenge: Die Berlan Gartenpumpe 1100 Watt überzeugt vor allem im Bereich Preis-Leistung. Die Nennleistung beträgt 1.100 Watt, was den Käufern zufolge vollkommen ausreichend ist. Die maximale Förderhöhe liegt bei diesem Gerät bei 45 Metern. Die Berlan Gartenpumpe ist ein wahres Kraftpaket und arbeitet dabei sehr leise. Das ist ein gutes Argument für die Käufer, die von der niedrigen Geräuschkulisse der Pumpe angetan waren. Das Pumpengehäuse besteht aus schlagfestem Kunststoff, was sich in guten Bewertungen äußert, die die Qualität und die Robustheit der Pumpe loben. Die Anschlüsse sind aus verstärktem Messing gearbeitet. Für die Bedienung der Wassereinlass- und der Wasserablassschraube wird kein Werkzeug benötigt. Der Bedienkomfort wird auch durch die großen und leicht zugänglichen Einfüllöffnungen erleichtert. Eine integrierte Filtereinheit garantiert den störungsfreien Betrieb. Ein robuster Tragegriff erleichtert den Transport, was vielen Käufern der Pumpe über Amazon wichtig war. Die Installation der Gartenpumpe ist den Bewertungen zufolge einfach zu bewerkstelligen und anhand der deutschen Produktbeschreibung leicht nachzuvollziehen.

Vorteile:

  • hoher Druckaufbau
  • robust
  • wartungsarm
  • stimmiges Preis- Leistungsverhältnis

Nachteile:

  • fehlender Adapter beim Wasserauslass
  • schwer
  • undichte Gewinde

Angebot
3. Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gartenpumpe mit 650 Watt Leistung und 3.800 l/h maximaler Fördermenge

Kraftvolle und leistungsstarke Gartenpumpe: Die Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538 wird außerhalb des Wassers verwendet. Das Wasser wird über einen Saugschlauch angesaugt und anschließend über den angeschlossenen Gartenschlauch weiterbefördert. Das empfinden die meisten Käufer der Pumpe als sehr angenehm und effizient. Diese Pumpe eignet sich besonders gut für die Bewässerung von Grünpflanzen und Gartenbeeten. Die maximale Förderhöhe beträgt 36 Meter. Die Ansaughöhe liegt bei acht Metern. Dieses Modell besitzt mit 36,5 x 20 x 22 Zentimeter kompakte Maße. Mit etwas mehr als sechs Kilogramm zählt diese Gartenpumpe zu den leichtesten Vertretern. Der ergonomische Tragegriff erlaubt den problemlosen mobilen Einsatz, wobei das Aufbauen des Tragegriffes nicht für alle Kunden einfach war. Der Druck wird recht schnell aufgebaut und das stimmige Preis- Leistungsverhältnis ist ein weiteres positives Kaufkriterium. Ein Kunde sprach von einem undichten Modell, es scheint sich dabei jedoch um einen Einzelfall zu handeln.

Vorteile:

  • leise im Betrieb
  • schnell einsatzfähig
  • preisgünstig
  • tiefes Ansaugen möglich

Nachteile:

  • kleine Einfüllöffnung
  • fehlende Gummifüße
  • Kunststoffgriffe wenig belastbar

Angebot
4. GARDENA Gartenpumpe Classic 3000

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Geräuscharme GARDENA Gartenpumpe mit bis zu 6.000 l/h

Langlebige Gartenpumpe mit einer Motorleistung von 600 Watt: Die GARDENA Gartenpumpe Classic 3000 lässt sich den Kunden von Amazon zufolge vielseitig einsetzen. Die Saugkraft wird als hoch beschrieben, um damit Pflanzensprenger oder Gartenbrausen betreiben zu können. Auch zum Auspumpen wurde das Gerät von den Kunden bereits verwendet. Die GARDENA Gartenpumpe arbeitet mit einem Druck von 3,6 bar und fördert pro Stunde 3.100 Liter Wasser. Die Förderhöhe beträgt 36 Meter. Die Selbstansaughöhe liegt bei sieben Metern.Das Gerät überzeugt den Bewertungen zufolge mit einer soliden Bauweise und lässt sich einfach bedienen. Durch die große Einfüllöffnung wird die Bedienung ebenfalls erleichtert, was von vielen Kunden gelobt wurde. Durch die Wasserablassschraube kann das Restwasser vor dem Winter leicht entfernt werden. Die Betriebsgeräusche sind vergleichsweise gering. Das Gerät ist auf Gummi-Stellfüßen sicher platziert und besitzt einen ergonomischen Tragegriff.

Vorteile:

  • leistungsstark
  • benutzerfreundlich
  • leise im Gebrauch

Nachteile:

  • hoher Stromverbrauch
  • weniger belastbare Plastikbauteile
  • kein Druckschalter vorhanden
  • Wasser lässt sich nicht komplett stoppen

5. T.I.P. Gartenpumpe Edelstahl

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Leistungsstarke 550 Watt Gartenpumpe, selbstansaugend

Robuste Gartenpumpe mit 2.950 l/h Fördermenge: Die T.I.P. Gartenpumpe Edelstahl ist besonders stabil und robust und überzeugt damit die Kunden von Amazon auf ganzer Linie. Den Bewertungen zufolge ist sie auch für die härtesten Bedingungen geeignet. Das Edelstahl-Gehäuse wirkt wertig und solide, was bei den Käufern positiv auffällt.Diese Gartenpumpe ist für die Bewässerung des Gartens ebenso geeignet, wie für das Entleeren von Gartenteich oder Pool. Die maximale Förderhöhe liegt bei 42 Metern. Dabei wird ein Druck von 4,2 bar aufgebaut. Die maximale Ansaughöhe beträgt neun Meter. Mit Produktabmessungen von 35 x 18 x 25 Zentimetern bleibt das Modell kompakt, ist recht einfach zu handhaben und für den mobilen Einsatz geeignet. In Sachen Frost ist die Pumpe den Kunden zufolge ein wenig empfindlich, abgesehen davon aber sehr zu empfehlen. Vor allem die zuverlässige Leistung ist zu erwähnen, da sie den Amazon-Käufern zufolge nur einmal befüllt werden muss, um anschließend zuverlässig und sicher ihren Dienst zu verrichten.

Vorteile:

  • leistungsstark
  • leise im Betrieb
  • zuverlässig

Nachteile:

  • Überhitzung bei Trockenlauf

Fazit

Es kann aus einer Vielzahl an Gartenpumpen gewählt werden. Unterschiede werden in Leistung, Funktionsweise und Aufbau der Geräte deutlich. Der Einsatz einer Gartenpumpe rechtfertigt sich besonders, wenn der Garten über ein System bewässert werden soll oder es darum geht, in Haus und Garten für die Entwässerung zu sorgen.

Beliebte Einsatzgebiete der für Schmutz- oder Klarwasser nutzbaren Geräte sind Brunnen, Pools oder Regenfässer. Die Pumpen lassen sich einfach installieren und durch die Verbindung mit dem Gartenschlauch ist ein zuverlässiges Bewässerungssystems geschaffen. Vor der Anschaffung ist der Einsatz der Geräte gut zu planen. Es gibt in Leistung und Fördermenge teils große Unterschiede.

Hochwertige Gartenpumpen lassen sich an der Verarbeitung, dem Material und den angegebenen Eckdaten erkennen. Je nach Verwendungszweck werden Sie sich für eine kleine handliche Pumpe für die Regentonne oder für ein kraftvolles und leistungsstarkes Hauswasserwerk entscheiden. Gartenpumpen eignen sich für Kleingartenbesitzer ebenso wie für die Verwendung im Eigenheim und angrenzenden Grundstück. Überzeugen Sie sich von der Leistungsfähigkeit und Effizienz von Gartenpumpen und finden die passenden Modelle für Ihre Gegebenheiten und Bedürfnisse.

Bildquelle Header: Pixabay/eak_kkk

Letzte Aktualisierung am 17.08.2019 um 21:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API