Das Foliengewächshaus – Schutz für empfindliche Pflanzen

Ein Foliengewächshaus ermöglicht den effizienten Anbau von Gemüse, Blumen und anderen Pflanzen. Gerade hierzulande ist das Zeitfenster für die Wachstumsphase von Pflanzen recht knapp bemessen, aber dank eines Foliengewächshauses verlängert sich dieses. Die Pflanzen und Setzlinge sind auch in den kälteren Monaten optimal geschützt.

Testsieger:

1. Relaxdays Foliengewächshaus begehbar

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Das begehbare Gewächshaus für den Hobbygärtner

Der begehbare Klassiker: Wer sich wohl ein herkömmliches Gewächshaus so vorstellt, wird wohl als erstes an ein Gewächshaus wie das Relaxdays Foliengewächshaus begehbar denken. Doch nur, weil es den meisten direkt in den Sinn kommt, heißt das noch lange nicht, dass es schlecht ist. Ganz im Gegenteil.
Das an normale Gewächshäuser aus Glas erinnernde Foliengewächshaus steht den Glasvarianten in absolut nichts nach. Das liegt an der ganz speziell verarbeiteten Polyethylenfolie, dass Wärme genauso gut wie Glas, wenn nicht besser speichert. Aufgebaut ist es dazu noch, dank des einfachen Steckmechanismus, extrem schnell.
Kunden sind von dem herkömmlichen Foliengewächshaus sehr begeistert, und kommen sehr gut mit dem gewohnten und erwarteten Design klar. Das Haus eignet sich zum Züchten von Pflanzen, die in unseren Breitengraden für gewöhnlich nicht wachsen, aber auch zum Überwintern hier üblicher Pflanzen. Aufgrund der einfachen Handhabe, ist es eine wunderbare Anschaffung, um seinen Garten zu erweitern und bestimmte Pflanzen nicht ans Wetter zu verlieren.
Ein Problem ist allerdings die mitgelieferte Stabilisierung. Es ist zu empfehlen, eigene, bessere Heringe und Ähnliches zu benutzen, damit das Haus auch jedem Wind standhält.

Vorteile:

  • leichter Aufbau
    super Leistung für den Preis
    sehr guter Wärmespeicher
    mehrere Ebenen

Nachteile:

  • Befestigung im Boden nicht so gut

Ein Foliengewächshaus ermöglicht den effizienten Anbau von Gemüse, Blumen und anderen Pflanzen. Gerade hierzulande ist das Zeitfenster für die Wachstumsphase von Pflanzen recht knapp bemessen, aber dank eines Foliengewächshauses verlängert sich dieses. Die Pflanzen und Setzlinge sind auch in den kälteren Monaten optimal geschützt.

Die Funktionsweise eines Foliengewächshauses

In einem solchen Gewächshaus werden die Pflanzen in einem geschützten Raum kultiviert. Ermöglicht wird das durch die transparente Folie. Das Sonnenlicht durchflutet das Foliengewächshaus nicht nur, sondern erwärmt es zudem auch. Da ein solches Foliengewächshaus im Prinzip ein versiegelter Raum ist, kann die Wärmeenergie nicht so schnell wieder nach außen ausgegeben werden.

Dadurch heizt sich das Gewächshaus auf und man spricht vom sogenannten „Ofen Effekt“. Aus diesem Grund ist es im Inneren viel wärmer und feuchter als draußen. Das wird das Pflanzenwachstum deutlich gefördert.

Kaufberatung Foliengewächshaus – Das sind die entscheidenden Merkmale

Foliengewächshäuser, oder auch Folienzelte genannt, werden in verschiedenen Formen und mit unterschiedlichen Abmessungen angeboten. Eines haben dennoch alle Modelle gemeinsam, sie bestehen aus einem Gestänge aus Metall, das mit einer Folie überspannt wird.

Die entscheidenden Merkmale sind

  • die Größe
  • das Gestell
  • die Folie
  • die Befestigung
  • eventuelle Zusatzausstattung

Wie groß sollte ein Foliengewächshaus sein?

Das Foliengewächshaus eignet sich als Frühbeet, als Tomatenhaus oder auch als „Wintergarten“, also als Überwinterungszone für frostempfindliche Pflanzen. Der wesentliche Unterschied liegt daher tatsächlich ausschließlich in der Größe.

Während ein Foliengewächshaus als Frühbeet gerade einmal die Größe einer Kartoffelkiste hat, erinnert ein Tomatenhaus eher an eine Kommode oder einen Kleiderschrank. Das Foliengewächshaus als Wintergarten kann mit einer beeindruckenden Größe daherkommen und auf mehreren Quadratmetern Platz für verschiedene Pflanzen bieten.

Manchmal wird die Größe eines solchen Foliengewächshauses durch den zur Verfügung stehenden Platz bestimmt, aber meistens entscheidet die Pflanze über die notwendige Größe. Kleine Frühbeete oder auch ein Tomatenhaus finden sogar auf einem Balkon Platz.

Dennoch kann man sich auch für einen Folienhaus mit einer Größe von locker 20 m² entscheiden. Hier ist viel Platz für Rankpflanzen und viele Blumen, aber auch Obstbäume können hier angezogen werden, und vieles mehr. Auf den Balkon passt ein solches Gewächshaus dann allerdings nicht mehr.

Eine gängige Größe für Foliengewächshäuser ist eine Grundfläche von 2 x 3 Metern. Bereits in einem Gewächshaus dieser Größe können sehr anspruchsvolle Anbauwünsche erfüllt werden.

Das Gestell des Gewächshauses

Das Gestell besteht in der Regel aus Metallrohren, die zum Aufbau ineinander gesteckt werden. Einige Modelle verfügen auch über ein Kunststoffgestänge. Hier sollte man allerdings bedenken, dass dieses bei starkem Wind leicht brechen kann. Daher eignet sich eine solche Konstruktion ausschließlich für sehr windgeschützte Ecken, denn hier wird es sicher seinen Zweck erfüllen. Steht das Foliengewächshaus aber eher ungeschützt, so muss zum einen das Metallgestänge sehr stabil sein und zum anderen sollte es gut verankert werden.

Die Folie des Gewächshauses

Die Folie eines Foliengewächshauses muss insgesamt einiges aushalten. Darum ist es wichtig, dass es sich um eine hochwertige und schwere Folie handelt. Gute und stabile Folien sind durch ein Gitternetz stabilisiert. Immerhin muss eine Folie eventuell herumfliegende Äste und Ähnliches abhalten können.

Um den Treibhauseffekt zu erzielen, muss die Folie luftdurchlässig sein. Somit ist das Foliengewächshaus mitunter auch starken Windkräften ausgesetzt. Ein solider Rahmen, der auf einem Stahlfundament montiert wird, ist daher wichtig, um Beschädigungen zu vermeiden.

Die Tür eines Foliengewächshauses sollte zum Aufrollen sein. Üblicherweise wird sie mit Reißverschlüssen geschlossen. Während sie nach oben aufgerollt ist,lässt sie sich zumeist mit Klettbändern fixieren.

Die Erdnägel

Gerade der Vorteil eines Foliengewächshauses, die leichte Bauweise nämlich, kann sich dann als Nachteil erweisen, wenn starke Winde auf ein schlecht gesichertes Modell treffen. Daher sind die Erdnägel häufig sehr entscheidend. Diese sollten von wirklich guter Qualität und Stabilität sein. Nur so ist gewährleistet, dass das Foliengewächshaus bei stürmischen Bedingungen fest verankert ist. Die Erdnägel sollten entsprechend lang und aus Metall gefertigt sein. Stellenweise werden sie von den Herstellern direkt zum Gewächshaus mitgeliefert.

Optionale aber sinnvolle Zusatzausstattungen

Besonders beliebt und komfortabel sind integrierte Regale oder Etageren, denn sie sparen viel Platz und man kann Pflanzen übereinander anordnen. Immerhin erhöht sich so die gesamte Ablage- und Anbaufläche. Werden die Regale nicht benötigt, können sie natürlich auch herausgenommen werden.

Für so eine zusätzliche Ausstattung muss natürlich auch ein höherer Preis kalkuliert werden. Wird das Foliengewächshaus auch zur Anzucht hoher Pflanzen verwendet, sollte man natürlich auf einen festen Einbau von Regalen verzichten. Auch muss man hier ein wenig Vorsicht walten lassen, damit Regale nicht umknicken und so den Anbau zunichtemachen.

Platz 2 & 3:

Angebot
2. Finether Gewächszelt mit Hydro Shoot

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Das Foliengewächshaus für Drinnen und Draußen

Schwarz und futuristisch: Wer ein besonders modernes, hochwertiges und futuristisches Foliengewächshaus für seinen Bedarf sucht, könnte mit dem Finether Gewächszelt mit Hydro Shoot gut bedient sein.
In diesem Gewächshaus werden perfekte Bedingungen geschaffen, um Pflanzen aller Art heranzuzüchten. Dabei ist es egal, ob es drinnen oder draußen steht. Das Metallkonstrukt und das reißfeste Material sorgen dafür, dass das Zuchthaus jedem Wetter draußen standhält. Licht, Wärme, Gerüche. Alles was draußen bleibt, bleibt dort, und alles was drinnen ist, bleibt drinnen.
Kunden mögen das besondere Design des Foliengewächshauses sehr, aber ebenso, wenn nicht noch mehr, schätzen sie die hohe Stabilität des Teils, bei vergleichsweise niedrigem Preis. Der Aufbau ist für einen Laien nicht allzu einfach, doch zu zweit geht er leicht von der Hand. Auch die Isolierung weiß bei dem Gewächshaus zu begeistern. Die Pflanzen wachsen auch über einen langen Zeitraum sehr gut. Und Schäden entstehen an dem Haus selbst bei Wind und Wetter keine.

Vorteile:

  • super Isolierung
    optisch ansprechend
    gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis
    wetterfest
    auch für hohe, schwere Pflanzen geeignet

Nachteile:

  • komplexer Aufbau, gerade alleine
    von Werk aus nur eine Ebene

3. Relaxdays Foliengewächshaus Balkon

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Das platzsparende Foliengewächshaus mit vier Ebenen

Klassisch und schmal: Gerade für Hobbygärtner, die nicht so viel Platz zur Verfügung haben, ist eine platzsparende Option wie das Relaxdays Foliengewächshaus Balkon extrem nützlich und notwendig.
Kaum einen Quadratmeter Platz einnehmend, werden die Pflanzen hier in der Höhe aufgestellt. Und das auf bis zu vier Etagen. So wird dem Käufer ein Hineingehen ins Gewächshaus erspart. Eher lässt sich das kleine Gewächshaus mit einem Schrank vergleichen. Aufgrund seiner grünen PE-Gitterfolie ist eine gute Wärmespeicherung und somit gutes Pflanzenwachstum garantiert.
Käufer des Produkts schätzen den leichten Aufbau, der mit dem einfachen Zusammenstecken von hohlen Stahlrohren funktioniert. So ist der Schrank sehr leicht transportierbar, schnell einsatzbereit und nimmt wenig Platz in Garten oder auf dem Balkon ein. Das Preis-/Leistungs-Verhältnis ist für Gärtner, die das Gewächshaus für wenige Pflanzen brauchen perfekt. Auch wenn es leer steht, macht es optisch noch einiges her, da es fast wie eine Vitrine scheint.
Einziges Problem ist die Traglast, denn das Foliengewächshaus hält leider die ganz großen, schweren Pflanzen mit ihren Töpfen nicht unbedingt aus.

Vorteile:

  • leicht aufstellbar
    sturmfest
    guter Wärmespeicher
    PE-Gitterfolie
    platzsparend aufzustellen

Nachteile:

  • nicht für sehr schwere Pflanzen geeignet

Fazit

In einem Foliengewächshaus lassen sich (nicht) einheimische Pflanzen züchten und ideal überwintern. Neben der richtigen Größe für die Pflanzen und dem Stellplatz im eigenen Zuhause, kommt es zumeist auch auf die Verteilung an.

Ein sehr großzügiges Gewächshaus mit Folie ist das Relaxdays Foliengewächshaus begehbar. Es schützt ideal für allen Wettereinflüssen, ist sehr stabil und außerdem mit mehreren Ebenen ausgestattet, die es ermöglichen, etliche Pflanzen im begehbaren Gewächshaus unterzubringen.

Zwei kleinere Modelle sind das futuristisch anmutende Finether Gewächszelt mit Hydro Shoot und das klassische Relaxdays Foliengewächshaus Balkon. Beide schützen Pflanzen perfekt, benötigen nur wenig Platz und stellen sich als idealer Wärmespeicher heraus. Ersteres besitzt allerdings nur eine einzige Ebene, wenn nicht nachgerüstet wird. Für Menschen, die hohe Pflanzen züchten, ist es allerdings optimal.

Bildquelle Header: Chrysanthemums in a greenhouse © Depositphotos.com/chrupka