Rasendünger mit Moosvernichter – für einen gesunden Rasen ohne Moos

Aktualisiert am: 02.09.2022

Kurz & Knapp

  • Rasendünger mit Moosvernichter enthalten häufig Eisen-II-Sulfat und damit einen giftigen Inhaltsstoff, der die Umwelt sowie Flora und Fauna im Garten belastet. Andere Methoden zur Moosvernichtung im Rasen sollten Sie zuerst ausschöpfen, bevor Sie zu einem Rasendünger mit Moosvernichter greifen.

  • Wenn Sie zusätzlich zum Moos auch Unkraut im Rasen bekämpfen wollen, können Sie entweder zu einem Rasendünger mit Unkrautvernichter und Moosvernichter greifen, oder zu einem separaten Unkrautvernichter speziell für den Rasen.

Update vom 02.09.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Rasendünger mit Moosvernichter Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rasendünger mit Moosvernichter, NK-Dünger (14+5) mit 6 % Eisen, nicht bienengefährlich, reicht für ca. 400m²

Dämmt Moos nachhaltig ein: Der WOLF-Garten - Moosvernichter und Rasendünger

lässt sich einfach dosieren und wie jeder herkömmliche Rasendünger händisch oder per Streuwagen ausbringen. Die Reduktion von Moosen erfolgt durch den erhöhten Gehalt an Eisen.
Käufer berichten, dass der WOLF-Garten – Moosvernichter und Rasendünger beide Ziele gut erreicht: Das Moos wird nach und nach braun und kann leicht aus dem Rasen geharkt werden, während der Dünger für einen dichten und grünen Rasen sorgt.
Viele Käufer finden die Düngewirkung und die Funktion als Moosvernichter so gut, dass sie das Produkt weiterempfehlen würden.
Allerdings gibt es einzelne Käufern, die von braunen Flecken im Rasen nach der Anwendung des WOLF-Garten – Moosvernichter und Rasendünger berichten. Um dies zu vermeiden, sollten die Dosierungsempfehlungen des Herstellers genau eingehalten und nicht überschritten werden, um eine mögliche Überdüngung, die zu verwelkenden Flecken führen kann, zu vermeiden.
Der Dünger ist laut Käuferberichten sehr fein, sodass er zwar besser nicht bei Wind ausgestreut werden sollte, sich dafür aber im Gras schnell und gut auflöst, und dadurch schnell wirkt.

Vorteile:
  • gute Wirkung gegen Mooswuchs
  • einfach auszubringen
  • gute Düngewirkung für grünen, dichten Rasen
  • feiner Dünger löst sich gut auf
Nachteile:
  • in seltenen Einzelfällen kam es zu Schädigung des Rasens

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rasendünger mit Moosvernichter, 3-in-1 Produkt mit Dünger / Unkrautvernichter / Moosvernichter, enthält Eisen-II-Sulfat gegen Moos und 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure als Unkrautvernichtungsmittel, Inhalt: 3,3 / 6 / 9 kg ausreichend für 100 / 200 / 300 m²

3fach-Wirkung als Dünger, Moosvernichter, Unkrautvernichter: Der COMPO Rasendünger gegen Unkraut + Moos

hat laut Kundenrezensionen eine sehr gute Düngewirkung. Er sorgt sofort für sichtlich grünes Gras und hat zudem auch eine Langzeitwirkung als Dünger.
Allerdings stellten einige Käufer fest, dass der COMPO Rasendünger gegen Unkraut + Moos sehr fein granuliert ist und sich für einen Streuwagen weniger gut eignet. Hier besteht laut Kundenberichten die Gefahr, zu viel Moos- und Pflanzenvernichtungsmittel auszubringen und den Rasen damit zu schädigen.
Von der Wirkung als Moosvernichter sind die Käufer begeistert. Das Moos wird innerhalb weniger Tage braun, stirbt ab und kann dann aus dem Rasen durch einfaches Ausharken entfernt werden.
Allerdings benötigt der COMPO Rasendünger gegen Unkraut + Moos zur vollen Wirksamkeit einige Zeit, in der der Rasen nur begrenzt nutzbar ist. Nach zwei Tagen Einwirkzeit wird der Rasen bewässert, sollte einen Tag abtrocknen und ist dann erst begehbar. Für Haustiere und spielende Kinder wird aufgrund der enthaltenen Herbizide aber empfohlen, den Rasen erst nach dem nächsten Rasenschnitt wieder voll zu nutzen.
Viele Käufer berichten außerdem, dass der Dünger durch seinen Eisengehalt auf Steinplatten und Wegen hartnäckige Rostflecken hinterlassen kann.

Vorteile:
  • effizienter Wirkstoff gegen Moos (Eisen-II-Sulfat)
  • wirkt sehr schnell gegen Moos
  • enthält zusätzlich auch Unkrautvernichter
  • gute Düngewirkung
  • Langzeitdünger
Nachteile:
  • durch Eisengehalt hartnäckig Rostflecken auf Steinplatten möglich
  • Rasen erst nach Wartezeit für Kinder und Haustiere voll nutzbar
  • für Streuwagen wegen feiner Konsistenz weniger gut geeignet

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Rasendünger mit Moosvernichter kaufen – Kombiprodukt zur Rasenpflege

Rasendünger mit Moosvernichter enthalten als Kombiprodukte neben den wichtigsten Hauptnährstoffen Stickstoff, Phosphor und Kalium (NPK) ein Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Moos im Rasen. Weil eine gute Nährstoffversorgung des Rasens wichtig zur Vorbeugung von neuem Moos ist, leisten die Rasendünger mit Moosvernichter gute Dienste bei der Rasenpflege.

Welcher Rasendünger mit Moosvernichter für den persönlichen Bedarf der Passende ist, lässt sich am besten anhand der folgenden Kriterien ermitteln.

  • Welche Inhaltsstoffe hat der Rasendünger mit Moosvernichter?
  • Wie lange dauert es, bis der Rasen vom Moos befreit ist?
  • Wo liegt der Unterschied zwischen Granulat und Konzentrat?
  • Gibt es eine Gefährdung für Mensch und Tier?

Viele Rasendünger mit Moosvernichter sind giftig

Rasendünger mit Moosvernichter enthalten verschiedene Inhaltsstoffe, um Moos im Rasen zu vernichten und den Rasen mit Nährstoffen zu versorgen. Als Moosvernichter werden in diesen Produkten zumeist zwei Inhaltsstoffe eingesetzt: Eisensulfat und Quinoclamin.

Eisen-II-Sulfat – Vorsicht, giftig!

Eisen-II-Sulfat ist als Moosvernichter besonders effektiv. Aus diesem Grund werden häufig auch Eisendünger für den Rasen zur Bekämpfung von Moos eingesetzt. Während alle Grünpflanzen keine Mengen von Eisen für ein gesundes Wachstum benötigen, sind zusätzliche Eisen-Düngergaben nur in seltenen Fällen wirklich notwendig.

Die starke moosvernichtende Wirkung von Eisen-II-Sulfat erkaufen sich Gärtner zulasten einer sicheren und umweltfreundlichen Handhabung.

Eisen-II-Sulfat ist giftig, belastet die Umwelt, reichert den Erdboden unnötig mit Eisen an und hinterlässt bei unvorsichtiger Handhabung Flecken auf Terrassenplatten und Ziersteinen im Garten, die sich nicht wieder entfernen lassen.

Wegen der ätzenden Wirkung des Eisen-II-Sulfates wird beim Aufbringen von eisenhaltigen Rasendüngern mit Moosvernichtern unbedingt das Tragen von Schutzkleidung empfohlen, um eine Reizung der Haut und der Augen zu verhindern.

Arbeitshandschuhe sind bei der Handhabung von eisenhaltigen Rasendüngern mit Moosvernichter Pflicht! Zusätzlich empfehlen wir das Tragen von langen Arbeitshosen und ggf. auch einer Schutzmaske und Schutzbrille. Besonders feinkörnige Rasendünger mit Moosvernichter können bei der Ausbringung Staub entwickeln, der nicht eingeatmet werden darf.

Zudem kann eisenhaltiger Rasendünger mit Moosvernichter unschöne braune Flecken hinterlassen (z. B. auf Terrassenfliesen oder Beeteinfassungen aus Stein), die sich nur schwer oder häufig sogar gar nicht mehr entfernen lassen.

Eisen-II-Sulfat ist außerdem gefährlich für Kinder und Tiere, sodass sie den Rasen nach der Verwendung mehrere Tage nicht betreten sollten.

Grünglück Herbstrasendünger 10 kg

  • mit wertvollem Kalium
  • erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Frost & Trockenstress
  • organisch-mineralische Zusammensetzung mit Kurz- und Langzeitwirkung

Quinoclamin – Derzeit ohne Zulassung

Rasendünger mit Moosvernichter auf der Basis von Quinoclamin stellten in der Vergangenheit eine gute Alternative zum Eisen-II-Sulfat dar. Die Wirkungsweise ist genauso gut, allerdings ist dieses Pflanzenschutzmittel viel weniger umwelt- und gesundheitsschädlich.

Die Wirkungsweise von Quinoclamin beruht auf der Hemmung der Fotosynthese. Damit bekämpft der Wirkstoff nicht nur Moos, sondern auch Unkraut. Der Wirkungseintritt dauert allerdings deutlich länger als bei Eisen-II-Sulfat.

Während Moos nach der Einwirkung von eisenhaltigen Rasendüngern mit Moosvernichter bereits nach 48 Stunden braun wird und abstirbt, kann der Wirkungseintritt von Quinoclamin bis zu 10 Tage auf sich warten lassen.

Quinoclamin kann reizend auf Augen, Haut und Schleimhäute wirken, ist aber nicht so ätzend wie Eisen-II-Sulfat. Trotzdem sollten Gärtner bei der Handhabung Schutzhandschuhe tragen.

Update: Zum 31.12.2018 wurde die Zulassung von Quinoclamin vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit widerrufen. Die Aufbrauchfrist endete am 30. Juni 2020. Rasendünger mit Moosvernichter, die den Wirkstoff Quinoclamin enthalten, dürfen deswegen nicht mehr verwendet werden.

Eisen-II-Sulfat wirkt innerhalb von 48 Stunden

Rasendünger mit Moosvernichter zeigen ihre ersten Effekte schon innerhalb von wenigen Tagen. Viele Gärtner berichten, dass das Moos bereits nach 48 Stunden anfängt braun zu werden und dann relativ schnell abstirbt.

Nach der Anwendung mit einem Moosvernichter mit Eisensulfat bleibt der Rasen ca. 2 – 3 Monate moosfrei.

Weil der Rasen gleichzeitig gedüngt wird, sollte man Rasendünger mit Moosvernichter zu häufig anwenden, da eine Übersäuerung des Bodens und eine Überdüngung des Rasens die Folge sein könnte. Auch ein negativer Einfluss auf den pH-Wert im Gartenboden kann die Folge sein.

Tritt das Moos nach der Anwendung von Rasendüngern mit Moosvernichtern wieder auf, sollten andere Methoden zur Moosvernichtung in Erwägung gezogen werden. Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz eines Vertikutierers oder von speziellen Moosvernichtern für den Rasen.

Rasendünger mit Moosvernichter – Granulat oder Konzentrat?

Rasendünger mit Moosvernichter sind als Granulat oder Konzentrat erhältlich. Der größte Unterschied findet sich hier in der Handhabung und der Dosierung der Produkte.

Rasendünger mit Moosvernichter wird als Granulat einfach auf den Rasen. Um die Verteilung möglichst gleichmäßig zu erreichen, empfiehlt sich die Verwendung eines Streuwagens. Viele Hersteller geben auf der Verpackung die richtige Einstellung für den Streuwagen an. Eine Ausbringung von Hand oder mit einem Handstreuer ist ebenfalls möglich.

Konzentrate sind in der Regel flüssig und müssen vor der Anwendung den Herstellerangaben entsprechend mit Wasser verdünnt werden. Anschließend können sie mit der Gießkanne oder einem Drucksprüher auf dem Rasen verteilt werden. Hier entscheidet vor allem der persönliche Geschmack, welche Art der Anwendung bevorzugt wird.

Gefährdung für Umwelt, Menschen und Tiere

Eisenhaltige Rasendünger mit Moosvernichter sind giftig und müssen für Kinder und Haustiere unzugänglich aufbewahrt werden. Bei sachgemäßem Umgang und dem Tragen von Schutzkleidung ist eine sichere Verwendung trotzdem problemlos möglich.

Kinder und Tiere sollten von einem frisch gedüngten Rasen mehrere Tage lang ferngehalten werden. Gerade nach der Ausbringung von Granulat sollte man den Rasen außerdem nicht betreten, bis sich die Körnchen aufgelöst haben und in den Boden eingedrungen sind.

Wichtig ist auch, die Schuhsohlen sauber zu halten. Wer über das Granulat läuft und anschließend die Terrassenplatten betritt, kann Eisen vom Rasen in die Umgebung übertragen und so Flecken hinterlassen.

Nach der Ausbringung sollte der Rasen gründlich gewässert werden, damit sich die Wirkstoffe auflösen und im Erdboden versickern können.

Häufig gestellte Fragen

Welcher Rasendünger mit Moosvernichter ist der Beste?

Der WOLF-Garten - Moosvernichter und Rasendünger sorgt für einen kräftig grünen Rasen und entfernt gleichzeitig zuverlässig das Moos. Er kann wahlweise mit dem Streuwagen oder von Hand auf dem Rasen verteilt werden und kann von Februar bis Oktober ausgebracht werden.

Alternativprodukte

Ein gesunder Rasen ist die beste Vorbeugung gegen übermäßigen Moosbefall. Regelmäßiges Rasenmähen, Vertikutieren und Düngen legen dabei den Grundstein für dicht wachsende Rasenpflanzen, die keinen Raum für Moos und Unkraut lassen. Wirkungsvolle Maßnahmen zur Bekämpfung und zur Vorbeugung sind deswegen:

  • Den Rasen vertikutieren: Beim Vertikutieren wird der Rasen von Moos und Unkraut befreit und gleichzeitig aufgelockert und belüftet. Neben Handvertikutierern können Gärtner aus weiteren Varianten mit Elektro-, Benzin– oder Akku-Antrieb wählen.
  • Rasendünger mit Unkrautvernichter und Moosvernichter: Einige kombinierte Rasendünger mit Unkrautvernichter enthalten zusätzlich einen Wirkstoff gegen Moos. Die 3-in-1-Produkte sind damit besonders wirkungsvoll, um Unkraut und Moos aus dem Rasen zu entfernen.

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 02.09.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rasendünger mit Moosvernichter, Wirkstoff: Eisen-II-Sulfat (238 g/kg), NPK-Verhältnis: 12+7+5 mit Eisen (Fe), nicht bienengefährlich

3 Monate Langzeitwirkung: Der COMPO Rasendünger mit Moosvernichter

enthält als Wirkstoff gegen Moos im Rasen Eisen-II-Sulfat in einer Dosierung von 238 g/kg. Er überzeugt die Käufer mit einer guten Sofort- und Langzeitwirkung von bis zu 3 Monaten und lässt sich einfach auf den Rasen aufbringen.
Für die gleichmäßige Verteilung des Granulates empfiehlt der Hersteller einen Streuwagen. Auf der Verpackung sind Hinweise zur Einstellung von gängigen Streuwagen bekannter Hersteller abgedruckt, sodass sich Gärtner hier keine großen Gedanken machen müssen.
Laut Hersteller darf der Rasen von Kindern und Haustieren betreten werden, wenn er 1-2 Tage nach der Ausbringung kräftig bewässert wurde. Grasfresser wie z. B. Kaninchen können den Rasen bedenkenlos nach dem folgenden Rasenschnitt fressen, wenn die Grünfläche bis dahin 2-3 Mal bewässert wurde.
Die Herstellerangaben zur Ergiebigkeit decken sich mit den Erfahrungsberichten der Käufer nur dann, wenn der Rasen nur leicht von Moos befallen ist. Bei kräftigem Bewuchs ist die angegebene Menge nicht ausreichend, wie einige Gärtner berichten. Die Anwendung ist so einfach wie vom Hersteller versprochen und die Wirkung des COMPO Rasendünger mit Moosvernichter lässt den Erfahrungsberichten nach nicht lange auf sich warten.
Zu beachten ist, dass der COMPO Rasendünger mit Moosvernichter keine Wirkstoffe zur Unkrautbekämpfung im Rasen enthält. Wer zusätzlich zum Moos auch Unkraut aus dem Rasen entfernen möchte, greift deswegen besser zu einem 3-in-1-Produkt. Der vollständige Wirkungseintritt kann nach etwa 2 Wochen beobachtet werden, so die Käufer, und hält einige Wochen an.
In Einzelfällen verfehlte dieser Rasendünger mit Moosvernichter seine Wirkung oder blieb hinter den Erwartungen der Käufer zurück. Ebenfalls nur vereinzelt wurde bemängelt, dass sich das Granulat nicht vollständig auflöste.

Vorteile:
  • effizienter Wirkstoff (Eisen-II-Sulfat)
  • einfache Ausbringung
  • hilfreiche Deklaration auf der Packung
  • schneller Wirkungseintritt
  • gute Langzeitwirkung (ca. 3 Monate)
Nachteile:
  • löste sich in Einzelfällen nicht vollständig auf